Ein Start-up macht Schule

Region um Freiburg: Brezeltaxi bringt Frühstück auf vier Rädern

STAND

Bestellen, bezahlen, schicken lassen - Lieferdienste boomen. Und was der Pizza-Express am Abend ist, ist das Brezel-Taxi am Morgen. Seit einem Monat gibt es den Frühstücksboten in Freiburg und Umgebung.

Wenn es draußen noch dunkel ist, wirbelt Tobias Weber schon in seiner Bäckerei zwischen Nuss-Nougat-Croissants, Laugenwecken und Brötchentüten hin und her. Vor ihm, ein großer Stapel an Bestellungen. Was auf dem Frühstückstisch landet, entscheiden die Kunden per Mausklick im Online-Shop von Tobias Weber: bis 19 Uhr am Vorabend nimmt er Wünsche an. Marmelade, Honig oder Wurst können dazu bestellt werden. Der Meisterbäcker arbeitet eng mit regionalen Erzeugern zusammen. Die Lieferpauschale liegt bei 2,60 Euro: "Es ist eigentlich im Moment an jedem Wochenende Rekord. Heute waren es 100 Bestellung und 1.500 Brötchen oder andere Backwaren", sagt Tobias Weber.

Idee vom Bodensee macht auch im Breisgau Schule

Brezeltaxis gibt es übrigens nicht nur in Freiburg, auch in Konstanz, Ludwigsburg und zum Beispiel in Reutlingen touren die rollenden Frühstücksboten herum. Dahinter steckt ein junges Start-Up vom Bodensee. Tobias Weber erinnert sich an die ersten Berührungspunkte: "Einer der drei Gründer ist nach Freiburg gezogen und kam in unsere Bäckerei rein. Er hat gefragt, ob wir da nicht Lust drauf hätten. Es hat genau gepasst."

Keine Zeit verlieren will Tobias Weber auch jetzt: Krümel zusammenfegen, leere Brötchenkisten wegräumen, Frühstückstüten im Lieferwagen verstauen – das alles bis 6:30 Uhr: "Dann kommt meine Frau und will den Laden richten. Wenn wir dann nicht weg sind, wird's noch lustiger." Also Kofferraum zu und Google Maps an.

Positiver Ruck: Durch die Krise mit dem Brezeltaxi

Bis 9 Uhr müssen alle Tüten an den Wohnungstüren hängen, drei Mitarbeiter helfen ihm beim Ausliefern. Zum Beispiel Christoph Dees: "Ich bin eigentlich Koch und in Kurzarbeit. Die Rechnungen wollen trotzdem bezahlt werden. Es macht Spaß und man hat einen Rhythmus." Von Kirchzarten bis nach Pfaffenweiler - das Brezeltaxi federt den weggebrochenen Umsatz, den Tobias Weber mit Lieferungen an Restaurants und Imbisse macht, ein wenig ab und gibt wieder Hoffnung: "Unsere Mitarbeiter sind oder waren in Kurzarbeit. Das geht dann in die Köpfe als Negativ-Erfahrung ein. Das Brezeltaxi dagegen ist positiv.Es gab einen Ruck durch die Belegschaft und es ermöglicht uns auch, uns wirtschaftlich stabiler aufzustellen."

Noch 20 Frühstückstüten muss er durch Freiburg chauffieren. Wenn die Sonne allmählich aufgeht, weiß Tobias Weber, dass in ein paar Stunden auch er sich an einen reich gedeckten Frühstückstisch setzen kann.

STAND
AUTOR/IN