Mehrere Häuser in Flammen

Großbrand im Elsass: Französische Behörden ermitteln

STAND

Im französischen Boofzheim ist am späten Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Der Rauch zog auch nach Südbaden. Für Anwohner galt zwischenzeitlich eine Gefahrenwarnung.

In Boofzheim im Elsass, nahe des Rheins, etwa auf Höhe Lahr, war die französische Feuerwehr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit einem Großaufgebot im Einsatz. Dort brannten mindestens zwei Häuser. Laut "Badischer Zeitung" brach das Feuer in einem Bauernhof aus. Es entwickelte sich eine schwarze Rauchsäule, die zunächst kilometerweit zu sehen war. Der Brandgeruch war in einigen Kommunen in Südbaden wahrzunehmen.

Warnung an Anwohner

Der Rauch zog auch Richtung Westen über die Grenze nach Deutschland. Besonders betroffen waren die Gemeinden Herbolzheim, Niederhausen und Rheinhausen (Kreis Emmendingen) sowie Rust, Kappel-Grafenhausen und Schwanau (Ortenaukreis). Luftmessungen ergaben aber, dass keine Giftstoffe in der Luft waren, so ein Polizeisprecher gegenüber dem SWR.

Das Lagezentrum der baden-württembergischen Landesregierung gab für diese Gemeinden eine Gefahrenwarnung heraus. Anwohnerinnen und Anwohner sollten wegen der Rauchentwicklung vorsichtshalber Fenster und Türen schließen und Lüftungen und Klimaanlagen abschalten. Die Warnung wurde am frühen Mittwochmorgen aufgehoben.

150 Rinder gerettet - 12 Tiere verendet

Das Stallgebäude sowie zwei Wohnhäuser brannten fast vollständig nieder, weitere Gebäude konnte die Feuerwehr schützen. Die französischen Einsatzkräfte konnten rund 150 Rinder retten - 12 Tiere kamen in den Flammen um. Die Löscharbeiten dauerten lange, insbesondere wegen einer großen Photovaltaikanlage auf dem Dach. Die Brandursache ist noch unklar. Die Französischen Behörden haben die Ermittlungen aufgenommen

STAND
AUTOR/IN
SWR