STAND

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf nahezu alle Bereiche des Lebens in Südbaden aus. Alles, was für unsere Region wichtig ist, lesen Sie hier in unserem aktuellen Corona-Blog.

27.1. - 16:30 Uhr: Schweiz-Reisende brauchen negativen Corona-Test

Schweiz-Reisende müssen bei der Einreise per Flugzeug künftig einen negativen Corona-Test vorlegen. Das beschloss die Schweizer Regierung am Mittwoch. Dies gilt auch für Reisende aus Deutschland. Die Tests würden vor dem Einsteigen geprüft. Neu werden - ähnlich wie in Deutschland - auch die Kontaktdaten aller Einreisenden erfasst, egal, ob sie mit Flugzeug, Bus, Bahn oder Schiff ankommen.

27.1. - 15:30 Uhr: Corona-Mutanten in Freiburger Kita festgestellt

Freiburg

Kita- und Grundschul-Öffnungen vertagt Corona-Mutanten bei Infektionen in Freiburger Kindertagesstätte

Die baden-württembergische Landesregierung hat die Entscheidung über die Öffnung von Kitas und Grundschulen erneut vertagt. Grund ist das Auftreten der mutierten Virus-Variante - unter anderem in einer Kindertagesstätte in Freiburg.  mehr...

27.1. - 11:30 Uhr: Über 40 Corona-Infektionen im Lahrer Klinikum

Im Lahrer Klinikum haben sich 18 Beschäftigte und 24 Patienten mit dem Coronavirus infiziert. Zwei Stationen nehmen derzeit keine Patienten mehr auf. In Absprache mit dem Gesundheitsamt hat das Lahrer Klinikum mehrere Patienten frühzeitig entlassen. Wie es in einer Mitteilung heißt, wurden alle weiteren Patienten isoliert oder auf Covid-Stationen verlegt. Positiv getestete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne. Die Notfallversorgung ist in Lahr weiterhin gewährleistet. Planbare Behandlungen wurden aber verschoben. Auf allen Stationen gibt es derzeit Reihentestungen von Patienten und Beschäftigten. "Wir gehen davon aus, dass wir das Infektionsgeschehen zeitnah in den Griff bekommen", so der Verwaltungsdirektor. Wie es zu den Übertragungen kommen konnte, wird noch überprüft.

27.1. - 8:30 Uhr: Ministerium kauft Schnelltests bei Freiburger Firma

Das Bundesgesundheitsministerium hat bei der Freiburger Firma "concile" mehrere Millionen Corona Antigen-Schnelltests eines koreanischen Herstellers bestellt. Das hat das Familienunternehmen mitgeteilt. Der Einsatz von zuverlässigen Corona-Schnelltests spielt - neben der Impfung, den PCR-Tests und dem Befolgen der AHA-Regeln - eine Schlüsselrolle in der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

27.1. - 6:30 Uhr: Corona-Infektionen nach Impfung in Herrischrieder Altenheim

Im Altenheim „Residenz Alpenblick“ in Herrischried haben sich 21 Bewohner mit Corona infiziert. Zehn Tage vorher hatten die Bewohner ihre erste Corona-Impfung erhalten. Geschäftsführer Bernd Hiller zum Effekt der Impfung:

26.1. - 16:30 Uhr: Wieder gefälschte Flugblätter in Freiburg aufgetaucht

In Freiburg sind erneut gefälschte Flugblätter zu Corona-Anordnungen mit dem Landeswappen aufgetaucht. Das Regierungspräsidium Freiburg hat bereits Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Mehrere Meldungen zu den gefälschten Flugblättern in den Briefkästen sind in den vergangenen Tagen aus zwei Freiburger Stadtteilen eingegangen. Bürgerinnen und Bürger waren verunsichert. Denn in den Schreiben, die Unbekannte schon seit Anfang Januar in Freiburger Briefkästen verteilen, heißt es etwa, dass die Maskenpflicht auf Treppenhäuser und Waschräume in Mehrfamilienhäusern ausgeweitet werde. Oder, dass täglich die Abläufe von Waschbecken und Toiletten zu desinfizieren seien. Als Adressat wird das Regierungspräsidium Freiburg angegeben. Die Einwurfzettel seien völliger Unsinn, aber da höre der Spaß auf, so ein Sprecher der Behörde.

26.1. - 13:30 Uhr: Fake-Meldung zu angeblichen Chloroform-FFP2-Masken

Die in den sozialen Medien verbreitete Meldung über mit Chloroform versetzte Corona-Schutzmasken ist definitiv falsch. Angeblich würden in Villingen-Schwenningen derartige Masken an der Haustür angeboten, um die Wohnungen der Käufer auszurauben. Das ist eine totale Falschmeldung, heißt es aus dem Polizeipräsidium Konstanz. Es seien keine Türverkäufe von FFP2 Masken bekannt. Geschweige denn, daß sie mit Chloroform getränkt worden seien. In diversen Kurzmitteilungsdiensten hatte es geheißen, die Betrüger wollten die Käufer bewusstlos machen, um anschließend, "die Bude auszuräumen". Die zigfach geteilte Falschmeldung hatte nach Polizeiangaben zu Verunsicherung bei vielen Menschen in Villingen-Schwenningen gesorgt.

26.1. - 10:30 Uhr: 21 Corona-Fälle in Altenheim in Herrischried

Im Altenheim "Residenz Alpenblick" in Herrischried haben sich 21 Bewohner mit Corona infiziert. Zehn Tage zuvor hatten die Bewohner ihre erste Corona-Impfung erhalten. Laut dem Geschäftsführer des Altenheims sind bisher fast alle Fälle leicht verlaufen.

26.1. - 10:21 Uhr: Falschmeldung über angeblich verseuchten Corona-Masken

Eine in den sozialen Netzwerken verbreitete Meldung über Corona-Schutzmasken, die mit Chloroform versetzt sein sollen, ist definitiv falsch. Das hat das Polizeipräsidium Konstanz bestätigt. Angeblich würden in Villingen-Schwenningen derartige Masken an der Haustür angeboten, um die Wohnungen der Käufer auszurauben, heißt es in der Falschmeldung. Der Polizei sind keine Türverkäufe von FFP2 Masken bekannt. Geschweige denn, dass sie mit Chloroform getränkt worden seien.

26.1. - 9:00 Uhr: Sozialministerium unterbindet Wechsel von Impfzentren

Bei der Online-Terminvergabe zur Impfung gegen Covid 19 ist die Umkreissuche abgeschaltet worden. Wie das Sozialministerium auf Nachfrage des SWR mitteilte, soll damit vermieden werden, dass der Erst- und der Zweitermin zur Impfung an unterschiedlichen Orten stattfindet. Bisher konnte bei der Terminsuche auf der website "impfterminservice.de" die Umkreissuche von 10 bis 150 Kilometer vom nächstgelegenen Impfzentrum eingestellt werden. Diese Funktion gibt es nicht mehr. Damit soll verhindert werden, dass Terminsuchende Erst- und Zweittermin der Impfung in unterschiedlichen Impfzentren in Baden-Württemberg buchen. Man habe dieses "Schlupfloch" geschlossen und die Funktion der Umkreissuche abgeschaltet, so das Sozialministerium gegenüber dem SWR. Denn in den Impfzentren würde bei der ersten Impfung der Impfstoff für die zweite Impfung automatisch zurückgehalten. Ziel sei deshalb, dass erste und zweite Impfung im selben Impfzentrum stattfinden.

26.1. - 7:00 Uhr: Forum für ethische Fragen rund um die Corona-Pandemie

In Straßburg hat Montagabend das jährliche Forum für Bioethik begonnen. Es findet in diesem Jahr ausschließlich online statt und befasst sich vor allem mit ethischen Fragen rund um die Corona-Pandemie. Ist es richtig, der Gesundheit alles andere unterzuordnen? Dürfen wir das Leben und die Entwicklung junger Menschen derart einschränken, um das Überleben der Alten zu sichern? Zum Auftakt des Forums Bioethik hat Jean-Francois Delfraissy gesprochen. Er ist Präsident des Wissenschaftsrats, der in der Corona-Krise die französische Regierung berät. Noch bis zum kommenden Samstag werden viele weitere Experten zu Wort kommen – ihre Fachrichtungen reichen von Psychologie über Medizingeschichte bis zu Philosophie. Beleuchten werden sie zum Beispiel den unterschiedlichen Umgang der europäischen Länder mit der Pandemie. Sie wollen erklären, was die Krise für Kinder bedeutet und zeigen, vor welch schwierige Entscheidung sie Mediziner stellen kann: nämlich die, wem sie helfen und wen sie sterben lassen.

25.1. - 16:00 Uhr: Freiburger Pflegeheime bis Ende März durchgeimpft

Die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer ist zufrieden mit den Vorbereitungen für die Corona-Impfungen. Der Schwerpunkt liege auf den Pflegeheimen. Wer in einem Pflegeheim in Freiburg und Umgebung wohnt, hat gute Chancen bald geimpft zu werden. Bis Ende März sollen dort alle Pflegeheime durchgeimpft werden, also alle Bewohnerinnen und Bewohner zwei Mal geimpft sein. Das sagte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer in einem digitalen Pressegespräch. Es hat sich laut Schäfer als richtig erwiesen, für die Versorgung der Pflegeheime mobile Impfteams durch das Zentrale Impfzentrum Freiburg einzusetzen. Damit sei gewährleistet, dass die am stärksten gefährdeten Menschen zuerst geimpft werden.

25.1. - 15:35 Uhr: Neue Termine im Zentralen Impfzentrum Offenburg

Das Zentrale Impfzentrum in Offenburg gibt ab Dienstag, 9 Uhr, weitere Termine frei. Das hat die Stadt mitgeteilt. Bis Ende der Woche soll es in Offenburg 17.500 Impfungen gegeben haben. Das Zentrale Impfzentrum ist neben dem Ortenaukreis für die Landkreise Schwarzwald-Baar, Tuttlingen, Rottweil und Emmendingen zuständig.

25.1. - 15:30 Uhr: Gratismasken für ältere Menschen in Gundelfingen

Die Gemeinde Gundelfingen schenkt allen Menschen über 60 sowie Risikopatienten jeweils zwei FFP2-Masken. Verteilt werden sie im Bürgerbüro im Erdgeschoss des Rathauses. Im Bürgertreff der Gemeinde Gundelfingen werden außerdem ältere Menschen beim Organisieren von Impfterminen unterstützt. Und wenn das klappt, bietet der DRK-Ortsverein einen Fahrdienstdenkt zu den Impfzentren in Freiburg oder Müllheim an.

25.1. - 11:00 Uhr: 17 Corona-Fälle im Kolleg St. Blasien

Im Kolleg St. Blasien ULandkreis Waldshut) gibt es 17 positive Corona-Fälle. Nachdem ein Schüler der Oberstufe am Freitag positiv getestet worden war, hatte die Schule vorsorglich 250 Schnelltests gemacht. Die 17 positiven Fälle beschränken sich auf die Oberstufe, so die Schulleitung in einem Informationsschreiben.

25.1. - 10:45 Uhr: Alten- und Pflegeheimen erwarten mobile Impfteams

Die Alten-und Pflegeheime im Landkreis Lörrach sind zum Großteil auf die Impfung ihrer Bewohner vorbereitet. Die Bewohner und zum Teil auch ihre Betreuer wurden in den vergangenen Wochen über die Impfung aufgeklärt und mussten ihr Einverständnis dafür geben. Von morgen, Dienstag, an soll zusammen mit einem mobilen Impfteam aus Freiburg mit der Impfung in den Heimen begonnen werden.

25.1. - 10:00 Uhr: Lörrach schließt Kita wegen Corona-Fällen

Die Stadt Lörrach hat am heutigen Montag eine Kindertagesstätte wegen mehrerer positiver Corona-Fälle geschlossen. Damit fällt die Notbetreuung sowohl im Kindergarten als auch in der Krippe aus. Davon betroffen ist ein Schulkindergarten für Menschen mit Behinderungen in Lörrach.

STAND
AUTOR/IN