Der ungefähre Standort eines Schweizer Endlagers für Atommüll ist vom Gebiet der deutschen Gemeinde Hohentengen aus zu sehen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Philipp von Ditfurth)

Nach Standort-Entscheidung

Atom-Endlager-Streit: Schweiz informiert Menschen am Hochrhein

STAND

Die Schweizer Endlager-Entscheidung hat noch viele Fragen offen gelassen. Jetzt geht die Schweiz in die Offensive und will die Bevölkerung im Kreis Waldshut aufklären.

Die deutschen und schweizerischen Bundesbehörden wollen die Pläne für das grenznahe Atommüllendlager in den nächsten Tagen auch mit der Bevölkerung diskutieren. Am Donnerstagabend will die Schweizer Seite den Menschen in Hohentengen in der Gemeindehalle erklären, warum zwei Kilometer weiter der beste Standort für ein Atommüllendlager sein soll. Eine Woche später lädt die deutsche Seite, das Bundesamt für die Sicherheit in der nuklearen Versorgung, in die Stadthalle von Waldshut-Tiengen ein.

Bundeskanzler Scholz sieht Redebedarf

Das Vorgehen der Schweiz hat auf Bundesebene offenbar für Missstimmung gesorgt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kritisierte, dass die Information ohne Abstimmung mit der Bundesregierung veröffentlicht wurde. Wenn Bern den nördlichen Nachbarn dann auch einmal offiziell informiere, werde man "auf dem ordentlichen Weg" mit der Schweizer Regierung sprechen, sagte Scholz. Seine Regierung werde die Standortentscheidung "mit der Schweizer Regierung zu besprechen haben".

Atomlager Schweiz (Foto: SWR, Nagra)
Geplantes Atomlager im Schweizer Kanton Zürich Nagra

Kretschmann fordert von der Schweiz Transparenz

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann verlangt von der Schweiz indes vollständige Transparenz zum geplanten Atommüll-Lager an der Grenze zu Hohentengen im Kreis Waldshut. Denn Baden-Württemberg sei als Nachbar genauso betroffen, so Kretschmann.

"Die Schweiz muss uns glaubwürdig nachweisen, dass am sicherstmöglichen Standort in der Schweiz endgelagert wird."

Sorge um das Trinkwasser am Hochrhein

Die deutschen Gemeinden in Grenznähe beschäftigt nach der Endlager-Entscheidung vor allem die Frage der Trinkwasserversorgung. "Wir haben überall Trinkwasserbrunnen, wir haben Aare und Rhein in der Nähe", so Martin Steinebrenner vom Regionalverband Hochrhein-Bodensee. Die Frage nach dem Trinkwasserschutz sei eine große Sorge der Bevölkerung.

Die Bürgerinitiative "Nördlich Lägern ohne Tiefenlager" (Loti) berichtet von vielen neuen Mitgliedern. "Ich glaube, die Menschen wachen jetzt hier auf. Hier kommt ein Atommüll-Endlager unter ihren Boden", sagte Rosi Drayer von der Bürgerinitiative.

Mehr zur Schweizer Endlager-Entscheidung

Hohentengen

Atomendlager an der deutschen Grenze "Die Geologie hat gesprochen": Schweiz begründet Standort für Atomendlager

Die Schweiz begründet, warum sie für das Atomendlager das Gebiet "Nördlich Lägern" gewählt hat. Es ist wenige Kilometer von Hohentengen im Kreis Waldshut entfernt.  mehr...

Waldshut/Hohentengen

Atomendlager an der deutschen Grenze Kommentar: "Zuerst kommt die Sicherheit, dann alles andere"

Die Schweiz will an die Grenze zu Deutschland ein Atomendlager bauen. Der Protest war bislang verhalten. Das hat mehrere Gründe, sagt SWR-Regionalkorrespondent Matthias Zeller.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Hohentengen

Forderung nach Abgeltung und Mitsprache Atommüll-Endlager an deutsch-schweizer Grenze wird kritisch hinterfragt

Zu den Plänen für ein Schweizer Atommüll-Endlager nahe der deutschen Grenze stehen viele offene Fragen im Raum. Die betroffene Gemeinde Hohentengen hat nun konkrete Forderungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR