Bildhauer arbeiten auf dem Bildhauer Symposium in Sankt Blasien (Kreis Waldshut) Skulpturen aus Baumstämmen heraus (Foto: SWR, Katharina Seeburger)

Aus Baumstämmen entstehen Kunstwerke

25. Internationales Holzbildhauer-Symposium in Sankt Blasien

STAND
AUTOR/IN
Katharina Seeburger

Holzbildhauer aus aller Welt sind in Sankt Blasien am Werk. Aus Holzstämmen sägen und hobeln sie dort faszinierende Skulpturen.

Holzspan um Holzspan fällt am Baumstamm von Carla Rump zu Boden. Die niederländische Bildhauerin schlägt mit einem Klüpfel, einem hammerähnlichen Werkzeug aus Holz, auf ein Bildhauereisen. Das Klopfen erfüllt die Luft, im Hintergrund sind die Motorsägen der anderen Bildhauerinnen und Bildhauer zu hören.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Carla Rump schält aus dem Baumstamm ein Gesicht heraus. Die Konturen hat sie mit einem roten Stift auf das Holz gezeichnet. Die Nase ist schon zu erkennen, genauso wie die Augen. Auch aus dem unteren Ende des Baumstammes arbeitet sie in den nächsten Tagen ein Gesicht heraus.

Die beiden Gesichter sollen zueinander schauen. "Es ist eine Art Introspektion, eine Reflexion. Es kann eine Figur sein, die sich spiegelt, oder zwei Figuren", sagt Carla Rump. Arbeiten mit Holz ist für die Bildhauerin etwas besonderes. Denn Holz ist ein Material, das mal gelebt hat, sagt sie. Sie könne in dem Holz die Energie des Baumes spüren.

"Es ist so schön, wenn man hier in Sankt Blasien rumläuft. Man spürt die Energie der Handwerker, die dem Baum ein zweites Leben schenken möchten."

Bereits zum 25. Mal treffen sich Bildhauerinnen und Bildhauer aus aller Welt in Sankt Blasien. In diesem Jahr sind es 15 aus neun Ländern. Eine Woche haben sie Zeit, um aus einem Baumstamm eine Skulptur zu schaffen. Mitten in der Stadt sägen, fräsen und hobeln sie.

Ein Mann kniet neben einem Baumstamm auf dem Boden. Er hält eine Motorsäge in der Hand, mit ihr sägt er eine Scheibe von dem Stamm ab. Am Boden um ihn herum ist alles voller Sägemehl. Neben ihm liegen schon ein paar ausgesägte Baumstämme. Im Hintergrund ist ein Geschäft zu sehen. Der Bildhauer arbeitet beim Bildhauer Symposium mitten in der Stadt Sankt Blasien. (Foto: SWR, Katharina Seeburger)
Bildhauer Peter Ripka macht einen Ring aus Holz und Keramik. Hier sägt er den Ringkörper aus dem Baumstamm heraus. Katharina Seeburger

Passanten bleiben stehen und schauen den Bildhauerinnen und Bildhauern zu. Sie stellen ihnen Fragen zum Kunstwerk oder zu ihrer Arbeitstechnik.

"Wenn man sieht wie die Leute mit groben Geräten, mit Motorsägen, arbeiten und was dann für Dinge dabei raus kommen. Das gefällt mir."

Diesen Austausch mit dem Publikum mag Bildhauerin Andrea Juliette Grote besonders am Holzbildhauer-Symposium in Sankt Blasien. "Ich finde das macht Spaß, es ist auch inspirierend", sagt sie.

Bildhauer arbeiten auf dem Bildhauer Symposium in Sankt Blasien (Kreis Waldshut) Skulpturen aus Baumstämmen heraus (Foto: SWR, Katharina Seeburger)
Die Skulptur von Andrea Juliette Grote besteht aus Glas und Holz. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Carla Rump hat ihre Skulptur bereits in klein hergestellt. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
die niederländische Bildhauerin betrachtet ihre Skulptur "a moment of reflection" von weiter weg. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Mit frischem Blick geht es weiter. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Christel Steier sägt aus einem Ahornstamm die Skulptur "Versöhnung". Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Dabei fliegt viel Sägemehl umher und bedeckt die Blumen in Sankt Blasien. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Domplatz in Sankt Blasien werden die Skulpturen versteigert. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen

Anlässlich des 25. Jubiläums verbindet Andrea Juliette Grote mit ihrer Skulptur Holz und Glas. Zum ersten Mal werden in Sankt Blasien auch andere Materialien verwendet. Andrea Juliette Grote graviert einen jungen Baum in eine Glasscheibe. Später wird das Glas zwischen alte Holzstücke gespannt. "Zeit und Veränderung" heißt die Skulptur.

Am Sonntag werden die Skulpturen auf dem Domplatz in Sankt Blasien versteigert. Der Erlös soll das Holzbildhauer-Symposium im nächsten Jahr finanzieren.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Seeburger