Lörrach

KfZ-Händer wegen TÜV-Betrugs angeklagt

STAND

Vor dem Schöffengericht in Lörrach ist ein 44-jähriger KfZ-Händler angeklagt, weil er zwischen 2013 und 2017 mehrfach Autokennzeichen gestohlen haben soll. Die Prüf-Plaketten dieser Kennzeichen habe er dann an den Fahrzeugen seiner Kunden angebracht. Den Kunden gegenüber habe er behauptet, dass die Hauptuntersuchung der TÜV beziehungsweise die GTÜ gemacht hatten. In 15 Fällen soll sich der Angeklagte für die angebliche Hauptuntersuchung von den Kunden bezahlt haben lassen. In den Zulassungspapieren hat der Mann laut Anklage dann gefälschte Prüfstempel aufgebracht. Außerdem ist der KfZ-Händler wegen Veruntreuung von Sozialabgaben angeklagt. Über mehrere Jahre soll er in fast 100 Fällen den Arbeitnehmeranteil seiner Mitarbeiter nicht abgeführt haben. Dadurch ist laut Staatsanwältin ein Schaden von mehr als 43.000 Euro entstanden.

STAND
AUTOR/IN