Nächtliche Ausgangssperre in der Villinger Altstadt (Foto: SWR, Jochen Sülberg)

Hotspot Schwarzwald-Baar-Kreis

Was bewirkt die Ausgangssperre in Villingen-Schwenningen?

STAND
AUTOR/IN
Jan Lehmann

Mit der "Alarmstufe II" kommen jetzt überall im Land nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte. Der Schwarzwald-Baar-Kreis ist einer der ersten mit dieser Regelung.

Im Schwarzwald-Baar-Kreis gilt das Ausgehverbot für Ungeimpfte bereits seit Montag. Grund: Die 7-Tages-Inzidenz lag am Wochenende bereits über 600 - und sie steigt weiter. Laut der geänderten Corona-Verordnung des Landes liegt der kritische Wert für Ausgangsbeschränkungen jetzt bei einer Inzidenz von 500. Das betraf am Mittwoch bereits zahlreiche weitere Städte und Landkreise in Baden-Württemberg.

Arbeiten, Partner besuchen und Gassigehen weiter erlaubt

Wie wird die Ausgangssperre in Villingen-Schwenningen umgesetzt - und vor allem kontrolliert? Um punkt 21 Uhr passiert in der Villinger Altstadt erstmal - nichts. Nur wenige Menschen sind auf der Straße - nichts Ungewöhnliches, an so einem frostigen Novemberabend. Und doch, etwas scheint anders als sonst. "Es ist weniger los", meint Petra Rasing, die mit ihren beiden Hunden in der Altstadt unterwegs ist. Und irgendwie fühlt sie sich neuerdings auch kritisch beäugt. Ich kriege immer gesagt: Dich betrifft das ja nicht, du hast ja zwei Hunde, du kannst immer raus."

Kommunaler Ordnungsdienst der Stadt kontrolliert das Ausgehverbot

Stimmt. Hundebesitzer dürfen weiter Gassi gehen, auch wenn sie ungeimpft sind. Gleiches gilt für den, der seinen Ehe- oder Lebenspartner besucht oder zur Arbeit muss. Ungeimpfte Menschen, die keinen triftigen Grund haben, müssen allerdings von nachts 21 bis 5 Uhr drinnen bleiben. Doch wer kontrolliert das? In Villingen-Schwenningen seien jeden Abend fünf Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes unterwegs, sagt die Stadt. Auch die Polizei kontrolliert stichprobenartig, so ein Sprecher. Zuständig sei aber in erster Linie das städtische Ordnungsamt, betont er.

In Gaststätten gilt ohnehin bereits 2G

In den Kneipen in der Villinger Färberstraße wird der Impfstatus indes systematisch überprüft. Und das schon seit vergangener Woche, denn seit der Alarmstufe gilt in Gaststätten 2G. Insofern ändert sich für Wirte wie Michael Steiger vom Irish Pub erstmal nichts.

"Die Ausgangssperre – für wen soll die jetzt gelten? Die Personen, die jetzt rausgehen, dürfen ja sowieso jetzt rein. Aber hier in der Stadt spazieren laufen bei minus zwei Grad ist nicht so interessant, glaube ich."

Unter den geimpften und genesenen Kneipen-Gästen hält so mancher und manche die Wirkung des Ausgehverbots für begrenzt. "Prinzipiell finde ich es den richtigen Schritt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das über den Winter reicht", sagt etwa Nikolas Zeitler aus Sankt Georgen. "Ich denke, dass es da noch weitere Schritte geben wird."

Notaufnahme des Schwarzwald-Baar-Klinikums (Foto: SWR, Jochen Sülberg)
In der Notaufnahme des Schwarzwald-Baar-Klinikums herrscht Hochbetrieb - auch wegen Corona Jochen Sülberg

Ruhe in der Stadt - Hochbetrieb im Schwarzwald-Baar-Klinikum

Während es in der Villinger Innenstadt ruhig ist, herrscht wenige Kilometer entfernt Hochbetrieb, auch nachts: In der Notaufnahme des Schwarzwald-Baar-Klinikums kommen derzeit pro Tag zehn bis zwölf neue Covid-Patienten an. Tendenz steigend. Daran wird auch die Ausgangssperre nichts ändern, glaubt Bernhard Kumle, der ärztliche Leiter der Notaufnahme.

"Die Regeln werden meiner Ansicht nach so nicht eingehalten. Von daher glaube ich nicht, dass das was bringt. Wir kommen in der Zwischenzeit sehr nah an den Krisenmodus und an unsere Kapazitätsgrenzen heran."

108 Covid-Patienten wurden am Dienstag im Klinikum behandelt - so viele wie fast nirgends in Baden-Württemberg. Weniger dringende Operationen werden seit geraumer Zeit verschoben. Bald müsse man - wie andere Kliniken auch - über Verlegungen von Patienten nachdenken, sagt Kumle. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Schwarzwald-Baar-Kreis steigt unterdessen trotz Ausgangssperre weiter. Am Dienstag lag sie bei knapp 675.

Baden-Württemberg

Einschränkungen für Ungeimpfte in Hotspots Corona-"Alarmstufe II" in BW: Diese Kreise müssen Ausgangsbeschränkungen ausrufen

Mit der neuen Corona-Verordnung gelten in Hotspot-Regionen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte. Welche Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg sind betroffen?  mehr...

Baden-Württemberg

Corona-Verordnung verkündet Neue Corona-"Alarmstufe II" in Kraft: In BW gilt 2G-Plus-Regel und Personenobergrenze

Die Landesregierung hat erneut die Corona-Beschränkungen verschärft. Seit Mittwoch gilt bei Veranstaltungen und in Clubs 2G-Plus. In Hotspots gelten noch strengere Maßnahmen.  mehr...

Baden-Württemberg

Verschärfte Corona-Regeln 3G in Bus und Bahn: Das gilt im öffentlichen Personenverkehr in BW

Seit Mittwoch gilt in Baden-Württemberg die 3G-Regel im öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Das Land hat verstärkte Kontrollen durch die Polizei angekündigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Jan Lehmann