Blitze schlagen bei einem Gewitter ein (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Rensinghoff)

Alarm im Kleinen Wiesental

Blitzeinschlag zerstört Stromleitungen und Steckdosen in acht Häusern

STAND
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt

Ein Blitz schlägt außerhalb eines Wohngebiets ein. In acht Häusern reißt es Kabel aus den Wänden. Die Energie müsse riesig gewesen sein, sagt die Polizei.

Ein Blitzeinschlag im Kleinen Wiesental (Landkreis Lörrach) hat in acht Wohnhäusern Stromleitungen, Sicherungskästen und Steckdosen zerstört.

Der Blitz war nach Angaben der Polizei in der Nacht auf Donnerstag in einen Stromverteilerkasten außerhalb des Wohngebiets eingeschlagen. Daraufhin riss es in den Häusern Leitungen und Steckdosen aus den Wänden.

Alle Häuser wurden vom Strom genommen

Ein offener Brand brach demnach nicht aus, es gab zunächst auch keine Informationen über Verletzte. Aus Sicherheitsgründen nahm ein Mitarbeiter eines Energieunternehmens nach dem Blitzeinschlag alle Häuser vom Netz.

Hören Sie in SWR2, wie ein Forschungsteam in der Schweiz Blitze mit einem Laser kontrollieren will.

Audio herunterladen (2,6 MB | MP3)

Nach etwa einer Stunde und eingehender Überprüfung der Gebäude durch die Feuerwehr durften die Bewohner wieder zurück in die Häuser. Ein Polizeisprecher ging am Nachmittag davon aus, dass die Gebäude mittlerweile wieder Strom haben dürften.

Vermutlich auch elektronische Geräte zerstört

Wie hoch der Schaden ist, war zunächst nicht bekannt. Der Polizeisprecher vermutete, dass auch elektronische Geräte zerstört wurden, die zu dem Zeitpunkt etwa zum Laden an den Strom angeschlossen waren. Die Energie, die der Blitz freigesetzt habe, müsse enorm gewesen sein.

Mehr zum Thema Extremwetter

Baden-Württemberg

Neuer Forschungsansatz Karlsruher Wissenschaftler: Nano-Partikel für Wetterextreme mitverantwortlich

Weltweit nehmen extreme Wetterereignisse zu. Doch mit bisherigen Klimamodellen ist ihre Dynamik nur zum Teil abbildbar. Nun haben Forscher vom KIT einen neuen Ansatz.  mehr...

Birkenfeld

Mit Künstlicher Intelligenz gegen Wassermassen Wie Forscher am Umwelt-Campus Birkenfeld Schäden durch Extremwetter reduzieren wollen

Der Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier untersucht mit sechs Partnern Wasser-Extremereignisse. Am Umwelt-Campus wird das Projekt von Peter Fischer-Stabel geleitet.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt