Blick auf den Ort Wehr, rechts ist eine dunkelgraue Rauchsäule über einem Industriegebiet zu sehen. (Foto: privat)

Millionenschaden befürchtet

Großbrand in Industriebetrieb - Hitze ließ Fenster der Nachbarn bersten

STAND
AUTOR/IN
Petra Jehle
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt

Die Rauchsäule war aus weiter Entfernung zu sehen: Ein Feuer zerstört im Kreis Waldshut einen Gebäudekomplex in einem Industriegebiet. Beobachter berichten von kleinen Explosionen.

Bei einem Großbrand im Industriegebiet von Wehr (Kreis Waldshut) ist am Freitag ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. Das Feuer zerstörte Polizeiangaben zufolge einen Gebäudekomplex, in dem eine Maschinenbaufirma und mehrere kleinere Betriebe untergebracht waren. Weil in den Gebäuden Gasflaschen gelagert waren, gab es kleinere Explosionen. Am Nachmittag war das Feuer unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

Video herunterladen (2,2 MB | MP4)

Brand in Wehr: Menschen sollen Türen und Fenster geschlossen halten

Der Brand hatte sich nach Schilderungen von Beobachtern rasant ausgebreitet. Die Produktion einer Metallbaufirma wurde komplett zerstört. Riesige schwarze Rauchwolken verdunkelten den Himmel über der Stadt und darüber hinaus. Die Menschen in der Region wurden aufgefordert, vorsorglich Türen und Fenster zu schließen. Die Polizei gab am Mittag Entwarnung und erklärte, dass die Messungen keine Auffälligkeiten ergeben haben.

SWR-Reporterin Petra Jehle berichtet in SWR4 Baden-Württemberg über den Großbrand:

Die Hitze der Flammen brachte Fenster in der Nachbarschaft zum Bersten. Die Feuerwehren waren zeitweise mit bis zu 200 Helferinnen und Helfern im Einsatz. Am Montag werden Brandsachverständige an der Brandruine erwartet, um der Ursache für das Feuer auf den Grund zu gehen.

Im Vordergrund ist ein Sportplatz zu sehen, hinter einem Zaun schlagen hohe Flammen und Rauch aus einem Gebäude. (Foto: privat)
Dieser Ausschnitt aus einem privat gefertigten Video zeigt die Flammen im Wehrer Industriegebiet. privat
STAND
AUTOR/IN
Petra Jehle
ONLINEFASSUNG
Wera Engelhardt