Eine abgebrannte Batterie mit Böllern steht auf der Straße, im Hintergrund Feuerwehr-Autos.

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte nimmt zu

Vor Silvester: Sorge vor weiteren Übergriffen auf Einsatzkräfte

Stand
Autor/in
Antonia Vangelista

In der Silvesternacht werden Polizei und Rettungskräfte immer wieder angegriffen. So zum Beispiel vergangenes Jahr in Kehl. Für die Opfer kann das lang anhaltende Folgen haben.

An Silvester vor einem Jahr wurden vielerorts Böller und Raketen auf Polizeibeamte und Rettungskräfte abgeschossen - unter anderem im Raum Stuttgart, aber auch in Südbaden.

Aktuell bereitet sich die Polizei im Land auf einen verstärkten Silvestereinsatz vor. Auch das Rote Kreuz in BW rechnet sicherheitshalber mit einem "Worst-Case-Szenario", appelliert aber auch an die Rücksicht der Feiernden.

Kehler Feuerwehrmann: Tinnitus nach Feuerwerk-Attacke

Ein Feuerwehrmann aus Kehl (Ortenaukreis) hat derweil noch immer mit den den Folgen der vergangenen Silvesternacht zu kämpfen. Er war mit weiteren Kollegen ausgerückt, um einen Brand im stillgelegten Hallenbad zu löschen. Obwohl die Polizei sie absichert, werden die Rettungskräfte mit Feuerwerkskörpern attackiert.

In der Jahresschrift der Stadt Kehl wird der Vorfall so beschrieben: "Ein freiwilliger Feuerwehrmann wird gezielt mit einer Handfeuerwaffe beschossen, auf die Leuchtraketen (auch Starenschreck genannt) aufgesteckt sind. Vier Schüsse werden in rascher Folge abgegeben, die Leuchtkugeln detonieren mit lautem Knall unmittelbar in seiner Nähe. Er muss ins Krankenhaus gebracht werden."

"Diagnose: Knalltrauma. Langzeitfolge: Tinnitus."

Noch heute hat der Feuerwehrmann ein ständiges Pfeifen im Ohr. Seit der Silvesternacht leidet er an Tinnitus.

Baden-Württemberg

Bisher keine Hinweise für konkrete Gefahr Nach Randale und Angriffen - Polizei in BW bereitet sich auf Silvester vor

Vergangenes Silvester sind Polizisten mit Raketen beschossen worden, in Konstanz wurden vier Beamte verletzt. Dieses Jahr sollen die Einsatzkräfte verstärkt werden.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Übergriffe im Raum Freiburg auf hohem Niveau

In der vergangenen Silvesternacht haben solche Angriffe auf Einsatzkräfte bundesweit und auch in Baden-Württemberg für Diskussionen gesorgt. Das Polizeipräsidium Freiburg hatte damals zwar keine Angriffe verzeichnet. Aber über das Jahr verteilt verzeichnet man dort viele Übergriffe auf Polizeibeamte; nur im Bereich des Polizeipräsidiums Stuttgart sind die Zahlen noch höher.

2022 gab es im Raum Freiburg 544 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte. Im Vergleich zu 2021 (567 Fälle) und 2020 (579 Fälle) ist die Anzahl zwar leicht gesunken, aber weiter auf hohem Niveau. Und die tätlichen Angriffe auf Beamte sind auf 232 gestiegen. Für 2023 gibt es noch keine gesicherten Zahlen, aber es sei mit mehr Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten zu rechnen, schätzt das Freiburger Polizeipräsidium.

Nicht nur die Polizei, auch Feuerwehr und Rettungssanitäter werden zur Zielscheibe. In 28 Fällen waren 2022 Rettungskräfte Opfer von Gewalt, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Insgesamt scheinen die Fallzahlen zwar vergleichsweise gering. Doch jeder einzelne Angriff kann zu lang anhaltenden Schäden führen.

Psychische Belastung für Einsatzkräfte

Wenn diejenigen, die zur Hilfe ausrücken, angegriffen werden, kann sie das stark belasten. Neben körperlichen Schäden kann die Gewalterfahrung den Einsatzkräften auch psychisch zusetzen. Soweit, dass manche von ihnen dienstunfähig werden.

Einige dieser Fälle landen bei Psychiater Andreas Jähne, dem Ärztlichen Direktor der Oberberg Fachklinik Rhein-Jura in Bad Säckingen (Kreis Waldshut). Er berichtet, dass Einsatzkräfte immer häufiger Patienten werden. Die Gewalt gegen sie nehme zu, auch wenn die Belastungsgrenze individuell verschieden sei.

Abhilfe durch Prävention und Betreuung vor Ort

In seiner Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie werden betroffene Einsatzkräfte dabei unterstützt, mit den Gewalterfahrungen umzugehen und wieder selbstsicher in den Einsatz gehen zu können. Das meiste werde seiner Einschätzung nach aber in den Einsatzstellen selbst aufgefangen. Interventionsteams und Notfallseelsorger sprechen nach belastenden Einsätzen mit den Rettungskräften, auch der polizeiärztliche Dienst betreut die Beamten.

Daneben seien auch vorbeugende Maßnahmen hilfreich, um Gewalt zu verhindern: "Da erlebe ich durch die Zusammenarbeit mit der Polizeihochschule in Villingen-Schwenningen eine wunderbare Ausbildung, die unsere Polizisten vorbereitet, wie sie Situationen entschärfen, wenn Gefahren absehbar sind."

Stand
Autor/in
Antonia Vangelista

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.