Aktive Integrationshilfe der Stadt: Afghanische Familien in Kehl finden Frieden beim Gärtnern (Foto: SWR, Christine Veenstra)

Aktive Integrationshilfe der Stadt

Afghanische Familie findet Frieden beim Gärtnern in Kehl

STAND
AUTOR/IN

Bilder aus Afghanistan erschüttern Geflüchtete, die schon länger in Deutschland leben. Die Stadt Kehl ermöglicht Familien ein wenig Frieden zu finden.

In diesen Tagen schauen wir immer wieder auf Afghanistan und sehen Bilder von Menschen, die nur eines wollen: raus aus ihrem Land. Für uns sind die Bilder erschütternd, für Geflüchtete, die in den vergangenen Jahren selbst aus Afghanistan oder anderen Kriegsgebieten nach Deutschland gekommen sind, gilt das nochmal mehr. In Kehl im Ortenaukreis finden mehrere Flüchtlingsfamilie grade ein bisschen ihren Frieden beim Gärtnern. SWR Reporterin Christine Veenstra hat sie dort besucht.

Amir Hussein Sultan macht einen großen Schritt über die Buschbohnen. Der zwölfjährige Junge aus Afghanistan sucht den Boden ab. Vor dem Kürbisbeet hat er bald etwas entdeckt: Eine dicke Nacktschnecke landet in seinem kleinen Plastiktopf. Schneckensammeln ist Amir Husseins Aufgabe im Garten der Familie Sultan. Ekelig sei das, sagt er. Trotzdem freue er sich hier zu sein.

Aktive Integrationshilfe der Stadt: Afghanische Familien in Kehl finden Frieden beim Gärtnern (Foto: SWR, Christine Veenstra)
Amir Hussein Sultan ekelt sich zwar beim Nacktschnecken Sammeln, aber wenn er sieht, wie danach die Kürbisse gedeihen... Christine Veenstra

Hinter einem Gebäudes des Deutschen Roten Kreuz hat Familie Sultan vor wenigen Monaten den Garten angelegt. Tamira Braunewell, die Integrationshelferin der Stadt, hatte das verwilderte Grundstück organisiert. Das Gelände sei nicht wieder zu erkennen, meint Braunewell. Kein Wunder: Gleich am ersten Tag waren die Gärtnerinnen und Gärtner mit Spaten und Hacken angerückt.

Aktive Integrationshilfe der Stadt: Afghanische Familien in Kehl finden Frieden beim Gärtnern (Foto: SWR, Christine Veenstra)
Von Anfang an mit Feuereifer dabei beim Integrationsgarten-Projekt der Stadt Kehl Christine Veenstra

Abdul Nabi Sultan ist stolz auf das, was sie hier fabriziert haben. Zur afghanischen Familie Sultan gehören neben dem Vater Abdul Nabi noch Mutter Patuni Sultan und fünf Kinder. Ihre Gartennachbarn sind die Hasans mit den Kindern Mohamed, Adam und Sedra. Deren Muttersprache ist Arabisch, die Afghanen sprechen Persisch. Verständigen können sie sich nur auf Deutsch. Die Syrerin Nawal Mustafa tut sich damit noch recht schwer, die Namen der Gemüse-Sorten hat sie aber schon gelernt.

Aktive Integrationshilfe der Stadt: Afghanische Familien in Kehl finden Frieden beim Gärtnern (Foto: SWR, Christine Veenstra)
Integrationshelferin Tamina Braunewell (m.) freut sich mit der syrisch-afghanischen Garten-Gemeinschaft der Hasans (l.) und Sultans (r.) Christine Veenstra

Gesprächsthemen der Garten-Gemeinschaft sind vor allem der viele Regen, die Schnecken und der Mehltau. Kleine Probleme eines Gärtners, angesichts derer die großen Sorgen zumindest für eine Weile in den Hintergrund träten, sagt der Afghane Abdul Nabi. Dann holt ihn aber doch die Angst um die Familie ein. Sein Vater und eine Schwester sind noch in der Heimat, fürchten um ihre Zukunft. Wie sein Neffe ums Leben kam - das bringt Abdul Nabi Sultan nicht über die Lippen.

Mehr zum Thema

Elsass

Junger Afghane kreiiert seinen ersten Cuvée Afghanischer Flüchtling will Winzer im Elsass werden

Ein junger Flüchtling aus Afghanistan schafft den Sprung nach Frankreich und entdeckt seine Leidenschaft für den Wein. Nun studiert er Weinbau und will Winzer im Elsass werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN