Pflegerin Zoufinar Murad wurde von heute auf morgen aus Freiburg und Deutschland abgeschoben (Foto: Privat)

Personalnot: Zoufinar Murad fehlt

Abgeschobene Pflegerin hofft auf Rückkehr nach Freiburg

STAND
AUTOR/IN
Stefan Schlegel
ONLINEFASSUNG
Dorothee Soboll
Dorothee Soboll, SWR Studio Freiburg (Foto: SWR)

Zoufinar Murad ist im August in einem Freiburger Pflegeheim von der Polizei abgeholt worden. Sie wurde nach Armenien abgeschoben, hofft aber, nach Freiburg zurückkehren zu können.

Zoufinar Murad hatte am 16. August gerade in ihrer Nachtschicht in einem Freiburger Pflegeheim gearbeitet, als die Polizei sie dort abholte und für den Abschiebeflug nach Hamburg brachte. Seitdem lebt die 53-jährige in Armenien und hofft, wieder zurück kommen zu können. Mit der Hoffnung ist sie nicht allein.

SWR-Reporter Stefan Schlegel berichtet über die Situation von Zoufinar Murad:

In dem Pflegeheim St. Carolus fehlt Murad, sagt die Direktorin Christa Varadi. Ein richtiges Interview will sie aber nicht geben, weil das inzwischen alles so politisch sei, sagt sie. Sie fehle als Pflegekraft, aber auch als Mensch. Deswegen hat Murad dort nun einen Ausbildungsvertrag bekommen, der ihre Hoffnung auf eine legale Rückkehr gebe, sagt ihr Anwalt Harald König: "Ich habe bei der Deutschen Botschaft in Jerewan einen Termin gebucht für ein Visum zur Ausbildung." Die Wartezeit ist erfahrungsgemäß lang. König hofft, dass es in diesem Fall nur ein paar Monate dauert.

Sie kommt nicht aus Armenien

Zoufinar Murad selbst kommt nicht aus Armenien, nur ihre Vorfahren stammen von dort. Sie ist 2014 aus Syrien geflohen. Mit Armenien verbindet sie ansonsten nichts. Außerdem gibt es einen Konflikt mit dem Nachbarland Aserbaidschan; ihr geht es nicht besonders gut dort, sagt sie im SWR-Interview:

"Sehr schwierig. Ich habe keine Wohnung, keine Arbeit. Das macht mir sehr viel Stress und Angst."

Unterstützung bekommt Murad von der syrischen Familie Alsbih, bei der sie in Freiburg gewohnt hat. Gerade versucht Ali Alsbih alles, um ihr zu helfen und ihr Spenden zukommen zu lassen. "Sie kann kein Konto eröffnen, weil sie nicht die armenische Staatsbürgerschaft hat", sagt er.

Unterstützung aus der Politik

Die Landtagsfraktion der SPD unterstützt Murad. Im baden-württembergischen Landtag gibt es eine Anfrage an die Landesregierung - und inzwischen auch eine Antwort. Die deutet SPD-Abgeordnete Gabi Rolland so: "Juristisch ist das alles in Ordnung." Aber:

"Es wird deutlich, dass es menschlich voll daneben ist und politisch absolut absurd."

Rolland versteht nicht, warum das Sozialministerium versuche, Pflegekräfte aus dem Ausland anzuwerben, während es jemanden wie Murad gebe, die schon da sei, aber abgeschoben werde. "Das muss mir mal jemand erklären, wie man als Landesregierung auf die Idee kommen kann, so jemanden abzuschieben." Rolland möchte politisch den Druck auf die Botschaft in Armenien erhöhen.

"Wir versuchen das zu beschleunigen und die Einreisesperre zu verkürzen."

Die SPD-Abgeordnete Rolland setzte sich für Zoufinar Murad ein, denn sie ist sich sicher: "Sie wird ein wichtiges Mitglied unserer Gesellschaft werden."

Mehr zur Abschiebung von Geflüchteten

Freiburg

"Es kam sehr überraschend" Freiburg: Pflegerin über Nacht nach Armenien abgeschoben

In Deutschland herrscht akuter Pflegekräftemangel. Zoufinar Murad ist Pflegerin und arbeitete im Freiburger St. Carolushaus - bis in einer Nachtschicht Polizisten kamen und sie abschoben.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Calw

Asylantrag eines Bundeswehr-Helfers abgelehnt Afghanischer Familie aus Calw droht die Abschiebung

Einer ehemaligen Bundeswehr-Ortskraft aus Afghanistan droht die Abschiebung aus Calw. Der Mann hat mit seiner Familie Zuflucht im Nordschwarzwald gefunden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg