Zu schlechtes Image? Nicht alle Motorradfahrer rasen

Motorrad-Raser - das ist eine gern genutzte Wortschöpfung, wenn es um die Zweiradfahrer geht. Doch nur wenige verhalten sich rücksichtslos. Macht diese Minderheit den Ruf aller kaputt?

Für die einen ist es der Rausch der Geschwindigkeit, für die anderen das entspannteste Hobby der Welt. Aber alle haben einen schlechten Ruf: Motorradfahrer. Sie gelten meist als Raser, die andere gefährden. Doch längst nicht alle sind so. Die Mehrheit der Motorradfahrer fährt nach eigenen Angaben vernünftig. Und eine Minderheit von Rücksichtslosen mache ihren Ruf kaputt, sagen sie. "Es gibt überall schwarze Schafe: bei Autofahrern, Motorradfahrern, Lkw-Fahrern. Verallgemeinern kann man es nicht", so Motorradfahrer Markus Kampa.

Dauer

Nur Raser? Ganz im Gegenteil: Es gibt immer mehr geführte Touren für Motorradfahrer. Dort gibt es genau festgelegte Regeln. Die Teilnehmer halten sich an die Straßenverkehrsordnung und dürfen nicht in der Gruppe überholen. Gerade sie wehren sich dagegen, mit den schwarzen Schafen in einen Topf geworfen zu werden.

STAND