Waldshut-Tiengen Bienenseuche in Waldshut-Tiengen entdeckt

In einem Bienenstock in Waldshut-Tiengen ist die Amerikanische Faulbrut entdeckt worden. Um eine Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern, hat das Veterinäramt einen Sperrbezirk eingerichtet. Die Amerikanische Faulbrut ist für Menschen und andere Tiere ungefährlich. Für Bienen und Hummeln ist die Seuche jedoch gefährlich, da sie sich schnell ausbreitet und zum Absterben der Brut führt. Die Faulbrut wird durch ein Bakterium verursacht. Dieses infiziert die Larven der Biene und tötet sie. Der Erreger wird durch räubernde Bienen von einem Bienenstock zum nächsten verschleppt oder aber durch Sporen von belastetem Importhonig. In Deutschland muss ein Befall gemeldet und die Völker beseitigt werden, damit sich die Bienen nicht immer wieder von neuem anstecken. Der Sperrbezirk gilt für einen Großteil der Stadt Waldshut-Tiengen und einen Ortsteil von Weilheim. In dem Gebiet werden jetzt sämtliche Bienenvölker untersucht und dürfen mehr nicht an andere Orte gebraucht werden.

STAND