Die Verleger der "Badischen Zeitung" haben in Freiburg den Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokal-Journalismus verliehen (Foto: SWR, Christoph Ebner)

Verleger der "Badischen Zeitung" Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokal-Journalismus verliehen

In Freiburg ist am Montagabend der Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokal-Journalismus verliehen worden. Ausgezeichnet wurden Journalisten aus Marburg, Stuttgart und Bremen.

Auf den ersten Platz kamen in diesem Jahr zwei Journalisten der "Oberhessischen Presse" in Marburg. Sie hatten zu dubiosen Grundstück-Geschäften zwischen Unternehmern und Kommunalpolitikern recherchiert. Platz zwei erreichten Redakteure der Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgarter Zeitung. Sie hatten zu Unterricht-Ausfällen an Schulen recherchiert. Und auf Platz drei kamen Journalisten des Weser Kuriers in Bremen.

Dahrendorf-Preis der Badischen Zeitung mit 10.000 Euro dotiert

Mit dem Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokal-Journalismus werden kritische Journalisten ausgezeichnet, die sich durch ihre Recherchen für Transparenz und Demokratie einsetzen. Der von den Verlegern der "Badischen Zeitung" gestiftete Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Hintergrund: Ralf Dahrendorf

Baron Ralf Gustav Dahrendorf (1929-2009) war ein deutsch-britischer Soziologe, Politiker und Publizist. Er war Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied des Deutschen Bundestages, parlamentarischer Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Mitglied der Europäischen Kommission, Direktor der London School of Economics and Political Science, Mitbegründer der Universität Konstanz und Mitglied des britischen House of Lords.

STAND