Der Gerichtssaal kurz vor der Urteilsverkündung zum Ortenberger "Kreiselmord-Prozess" (Foto: SWR, Ulf Seefeldt)

Urteil am Offenburger Landgericht Lange Haftstrafen nach Ortenberger "Kreisel-Mord"

Wegen Mordes an einem 43-jährigen Mann ist ein 54-Jähriger vom Offenburger Landgericht zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt worden. Seine Ehefrau muss für sieben Jahre ins Gefängnis.

Für das Gericht steht fest, dass der 54-Jährige das Opfer im Mai 2018 aus Eifersucht mit mehreren Schüssen getötet hat. Hintergrund sei eine Internetbeziehung seiner Frau mit dem Getöteten gewesen. An einem Abend kam es dann zu einem Treffen am Kreisverkehr bei Ortenberg (Ortenaukreis). Das Opfer dachte, der Frau alleine zu begegnen. Doch ihr bewaffneter Ehemann war dabei und hatte sich wohl im Hintergrund versteckt.

Verteidiger kündigt Revision an

Der vorsitzende Richter sprach von einem schwierigen Indizienprozess. Das Ehepaar habe bis zum Mai 2018 ein vorbildliches Leben geführt. In dem sechsmonatigen Prozess hatten die angeklagten Eheleute geschwiegen. Die Staatsanwaltschaft hatte für beide lebenslänglich gefordert, die Verteidiger jeweils Freisprüche. Der Anwalt des 54-Jährigen kündigte am Montag an, gegen das Urteil Revision einlegen zu wollen.

STAND