Unternehmen in der Kritik Kundin erhebt Vorwürfe gegen Flixbus

Am Steuer Videos angucken, rauchen, rote Ampeln ignorieren: Eine Frau aus Emmendingen hat bei einer Fahrt mit dem Flixbus keine guten Erfahrungen gemacht. Erst auf SWR-Anfrage reagierte das Unternehmen entsprechend.

Von Frankfurt am Main nach Freiburg mit dem Bus: Katharina Scheil aus Emmendingen wollte ein schönes Wochenende verbringen. Die Erinnerungen daran werden allerdings überschattet, denn die Rückfahrt mit dem Flixbus lief anders als geplant. Der Fahrer habe geraucht, mit dem Handy Videos angeschaut und rote Ampeln ignoriert, so Scheil.

Dauer

Das Unternehmen reagierte auf ihre Vorwürfe zunächst mit einer Standardantwort per E-Mail. Erst auf SWR-Anfrage entschuldigte sich ein Sprecher und gab an, dass der Fahrer nicht mehr für Flixbus tätig sei.

Katharina Scheil will Flixbus künftig meiden, richtet aber Wünsche an das Unternehmen: "vielleicht Schulungen, ein größeres Strafenregister und mehr Fahrer für solche Strecken." Sie hat den Eindruck, dass die Fahrer überlastet sind.

STAND