Auto kollidiert mit Steinquader Nach tödlichem Unfall auf A81 - Strecke wieder frei

Der Felsbrocken, der am Samstagabend auf der A81 bei Tuningen zu einem tödlichen Unfall geführt hat, ist abtransportiert. Die A81 war am Sonntagabend noch bis in den Abend gesperrt. Ein zweiter Felsbrocken drohte abzustürzen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Ein Auto war am Samstag gegen 20:30 Uhr auf der Strecke bei Tuningen im Schwarzwald-Baar-Kreis in einen drei Tonnen schweren Steinquader gefahren, der dort auf der Fahrbahn lag. Er war aus 20 Metern Höhe von einem Hang neben der Autobahn herabgestürzt.

Der Wagen sei sofort in Flammen aufgegangen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Person im Wagen habe sich nicht aus dem Wagen befreien können. Die Identität des Unfallopfers war zunächst unklar.

Nach tödlichem Unfall auf der A81 Felsbrocken bergen, Hangsicherheit prüfen

Felsbrocken A81 (Foto: SWR, Bernhard Hentschel)
Experten an der Unfallstelle: Neben der Klärung der genauen Unfallursache geht es in diesem Fall auch um die Hangsicherheit. Ein weiterer Felsbrocken darf nicht abstürzen. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen
Bereits zur Seite geräumt steht am Straßenrand der Felsblock, der den Unfall verursachte. Der Straßenbelag ist an der Unfallstelle vom Brand verkohlt. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen
Der vom Hang abgestürzte Steinquader, auf den das Auto in die Nacht auffuhr, wiegt laut Polizei drei Tonnen. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen
Leere Autobahn an der Unfallstelle: Für die Bergungs- und Sicherungsmaßmahmen wurde die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Tuningen und Villingen-Schwenningen komplett gesperrt. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen
Dann geht es um den endgültigen Abtransport des Felsblocks. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen
Das THW-Fahrzeug muss ordentlich schleppen. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen
Wie groß der Brocken ist, sieht man hier besonders deutlich. Bernhard Hentschel Bild in Detailansicht öffnen

Zweiter Stein in der Wand locker

Die Autobahn 81 war nach dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Tuningen und Villingen-Schwenningen komplett gesperrt. Die Autobahnmeisterei entfernte den Felsbrocken am Sonntag von der Fahrbahn. Er wurde vom Technischen Hilfswerk (THW) abtransportiert.

Ein Geologe überprüfte den Hang. Da ein zweiter Felsbrocken locker war und beseitigt werden musste, dauerte die Autobahnsperrung in Richtung Stuttgart am Sonntagabend länger als geplant. Der Verkehr musste auf die Umleitungsstrecke 29 ausweichen. 

Mittlerweile ist die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben.

Diese Bilder zeigt die Feuerwehr Trossingen auf Facebook vom Einsatz in der Nacht:

STAND