Steinbocksafari (Foto: SWR, Schweizer Fernsehen, TSR)

Trophäenjäger im Wallis Steinbock-Safari in der Schweiz sorgt für Ärger

Steinböcke sind im Alpenraum geschützt. Außer im Wallis. Hier sind sie für Trophäenjäger zum Abschuss freigegeben. Das Thema ist so emotional, dass es schon dem Tourismus schadet.

Geld macht es möglich. Bis heute offerieren kommerzielle Jagdanbieter spezielle Safaris auf Steinböcke im Wallis. Die mächtigen Tiere sind im gesamten Alpenraum geschützt. Außer im Wallis. Hier sind sie für Trophäenjäger gegen Geld zum Abschuss freigegeben. Seit das Schweizer Fernsehen diese Praxis aufgedeckt hat regt sich massiver Widerstand. Eine Online-Petition will das Verbot derartiger Steinbocksafaris erreichen. Das Thema ist so emotional, dass es bereits dem Tourismus schadet.

Dauer

Auch viele Politiker über alle Parteigrenzen hinweg äußern sich zu diesem Thema. Michael Graber, von der SVP im Wallis fordert: "Ich persönlich bin der Meinung, dass man solche Safaris verbieten sollte. Wir haben hier im Wallis selbst viele Jäger. Die könnten den Bestand selbständig regulieren. Und es ist unwürdig wie diese Safaris vor sich gehen."

STAND