Genf bei Nacht (Foto: SWR, SFR)

Lichter aus für Sternenhimmel Region Genf setzt Zeichen gegen Licht-Verschmutzung

153 Schweizer und französische Gemeinden waren dabei. Sie haben Straßen-und andere Beleuchtungen für einen Abend ausgeschaltet. Damit man den Sternenhimmel wieder sehen kann.

Es war dunkler als sonst in der Region Genf. Beim gemeinsamen Zeichen gegen Lichtverschmutzung beteiligten sich 153 schweizerische und französische Gemeinden. Sie haben Straßen- und andere Beleuchtungen für einen Abend ausgeschaltet, damit man den Sternenhimmel wieder sehen kann.

Dauer

Die Lichtbelastung nimmt Jahr für Jahr immer weiter zu. Auf der Welt gibt es durch moderne LED-Lichtsysteme kaum noch dunkle Flecken – mit gravierenden Folgen für die Tierwelt. Milliarden Insekten werden angezogen. Zugvögel verlieren die Orientierung, genau wie Lachse unter beleuchteten Brücken.

In Genf möchte man solche lichtfreie Nächte gerne wiederholen. Die Initiatoren wünschen sich, dass andere Städte dem Beispiel der Schweizer Grenzregion bald folgen werden.

STAND