geschlagene Bäume liegen im Wald (Foto: SWR, Michael Hertle)

Staufener Förster schlägt Alarm Holzmarkt im Land droht zusammenzubrechen

Borkenkäfer und Trockenheit sorgen im Forstbezirk Staufen für große Probleme. Mehr Bäume als sonst üblich müssen geschlagen werden, was sich negativ auf die Preise auswirkt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Es könne gut sein, dass in Staufen bis zu 70 Prozent mehr Holz geschlagen werden müsse als normalerweise, so Revierförster Wolfgang Mangold. In ganz Baden-Württemberg sind es etwa 50 Prozent mehr Holz als sonst üblich.

Mangold warnt, der Holzmarkt drohe zusammenzubrechen. Der Holzpreis sei bereits von 80 Euro auf 40 Euro pro Festmeter gesunken und Sägewerke seien stark ausgelastet. Außerdem klagen viele Staufener Privatwaldbesitzer, sie hätten große Schwierigkeiten die vom Borkenkäfer befallenen Bäume zu fällen und abzutransportieren. Firmen würden kleine Waldbesitzer vernachlässigen und zuerst große Aufträge bearbeiten.

STAND