Vorjahressieger kann Titel nicht verteidigen 1.000 Läufer erklimmen den Rottweiler Testturm

Eigentlich werden im Rottweiler Testturm Hochgeschwindigkeitsaufzüge erprobt. Am Sonntag aber haben Menschen den Maschinen Konkurrenz gemacht - bei der Deutschen Meisterschaft im Treppenhauslauf.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Der Rottweiler Testturm für Aufzüge war am Sonntag wieder senkrechte Rennstrecke: 1.000 Treppenhaus-Laufbegeisterte hatten sich zum zweiten Thyssen-Krupp-Towerrun angemeldet. 1.390 Stufen und 232 Höhenmeter mussten die Sportler möglichst flott meistern.

Die Startplätze waren nach Angaben von ThyssenKrupp innerhalb weniger Stunden ausgebucht. Der "Towerrun" ist der höchste Treppenlauf bundesweit und war dieses Jahr Austragungsort der Deutschen Meisterschaften.

Vorjahressieger nicht Schnellster, aber wieder Deutscher Meister

Vorjahressieger Christian Riedl aus Erlangen hatte den Turm 2018 in 6:56 Minuten bewältigt. In diesem Jahr allerdings benötigte er über sieben Minuten. Ganz oben auf dem Podest landete der Italiener Fabio Ruga (Zeit: 6:57). Der 38-Jährige war neun Sekunden schneller als Riedl. Mit 7:06 Minuten wurde Riedl aber immer noch Deutscher Meister.

Bei den Frauen zog die 35-jährige Amateursportlerin Verena Schmitz aus Konstanz an allen Profis vorbei und gewann in 9:42 Minuten. In diesem Jahr nahmen 300 Läufer und Läuferinnen mehr teil als im vergangenen bei der Turmlauf-Premiere.

Feuerwehrleute legen noch einen drauf

Neben den Profisportlern rannten auch Hobbyläufer mit. Besonders schwer machten es sich die Teilnehmer im Feuerwehrlauf: Sie absolvierten ihre Treppensprints in kompletter Feuerwehrmontur, teils mit Pressluftatemgerät. Eine gesonderte Wertung gab es zudem für Polizeibeamte.

ThyssenKrupp testet in dem Gebäude sonst Hochgeschwindigkeitsaufzüge. Der Rottweiler Turm hat zudem die höchste Aussichtsplattform Deutschlands. Seit der Einweihung 2017 besuchten sie rund 380.000 Menschen.

STAND