Ein Architekturmodell eines Steges mit Menschen (Foto: Render-Manufaktur Ingenieurbüro Miebach)

Abstimmung im Schweizer Rheinfelden Rheinsteg wird nicht gebaut

Die umstrittene Rad- und Fußgängerbrücke zwischen den beiden Rheinfelden wird nicht gebaut. Mit knapper Mehrheit haben sich die Bürger im Schweizer Rheinfelden dagegen ausgesprochen.

Klaus Eberhardt (SPD), Oberbürgermeister des badischen Rheinfelden (Kreis Lörrach), zeigte sich über das Abstimmungsergebnis enttäuscht: "Wir haben mehrere Jahre gemeinsam intensiv an dem Projekt gearbeitet." Man habe auch eine gute Finanzierung hinbekommen. "Aber wir haben das demokratische Ergebnis zu akzeptieren", so Eberhardt.

Kosten sorgten für Ärger auf beiden Rheinseiten

Auf der deutschen Seite hatte sich der Gemeinderat in Rheinfelden für den Brückenbau ausgesprochen. Auch die Gemeindeversammlung von Rheinfelden/Schweiz hatte dazu Ja gesagt. Schweizer Gegner des Projekts hatten daraufhin allerdings einen Bürgerentscheid erwirkt. Für Ärger hatten auf beiden Seiten des Rheins die ständigen Kostensteigerungen gesorgt. Zu Beginn der Planungen waren sieben Millionen Euro veranschlagt worden. Zuletzt sollte der Rheinsteg fast 13 Millionen Euro kosten.

STAND