Prozess um Mord an Arzt in Offenburg Angeklagter bestreitet weiterhin die Tat

Im Arzt-Mord-Prozess bestreitet der Angeklagte nach wie vor, die Tat begangen zu haben. Er soll im August 2018 einen Allgemeinmediziner mit zahlreichen Messerstichen getötet haben.

Die Hände des Angeklagten in Handschellen im Offenburger Prozess um den Messermord an einem Arzt  (Foto: dpa Bildfunk)
Der Angeklagte bestreitet die Tat (Prozessauftakt am 30. Januar 2019)

Der mutmaßliche Täter hat dem Gericht am Vormittag erklärt, dass er aus Dschibuti stammt und nicht aus Somalia und dass er 38 Jahre alt ist und nicht - wie bisher angenommen - 27. Außerdem hat er wiederholt einen neuen Verteidiger gefordert. Mit einem seiner zwei Pflichtverteidiger will er auf keinen Fall mehr zusammenarbeiten.

Angeklagter: "Ich war das nicht!"

Zur Tat befragt, sagte er mehrfach: "Ich war das nicht, ich kann mich daran nicht erinnern, ich bin krank." Dass der Mann psychisch krank ist, liegt nahe. Mit einem Facharzt will er aber nicht reden. Der Angeklagte soll einen 52-jährigen Offenburger Arzt im August erstochen haben.

STAND