Oberharmersbach Erzbischof will mit Missbrauchsopfern reden

Der Freiburger Erzbischof Stefan Burger will mit Missbrauchsopfern reden. Bei einem Patroziniumsgottesdienst in Oberharmersbach rügte er Missbrauch als Perversion der christlichen Botschaft.
Die Kirche habe Täter statt Opfer geschützt: dafür entschuldigte sich Erzbischof Burger in Oberharmersbach. An diesem und vielen anderen Orten des Bistums hätten sich Kirchenmänner an Kindern und Jugendlichen vergangen und damit Glaube und Vertrauen unwiederbringlich zerstört. Er wisse, dass Hilferufe nicht gehört wurden, die Erzdiözese als Institution habe Schuld auf sich geladen. Burger bot Missbrauchsopfern deshalb nun persönliche Gespräche an. In Oberharmersbach war 1991 bekannt geworden, dass der örtliche Pfarrer jahrzehntelang Messdiener missbraucht hatte. Er war daraufhin von der Kirche in den Ruhestand versetzt worden.

STAND