Nachhaltiges aus Bad Krozingen Kolben statt Kohle – die Grillsaison kann kommen

Manchmal sind es die ganz naheliegenden Ideen, die zum Erfolg führen. Vor allem, wenn sie vorher niemand hatte. Zum Beispiel: aus einem Abfallprodukt der Maisernte Kohle zu machen.

Grillkohle mal anders – aus glühenden Maiskolben – und die sind auf den Feldern ganz in der Nähe gewachsen. Nachhaltig.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Die Chance auf das Geschäft mit Maiskohle – davon träumen Maisbauer Dominik Seywald und seine Freunde aus Bad Krozingen. Auf seinen Feldern ernten sie jedes Jahr hunderttausende Maiskolben. Die Maiskörner werden verkauft, der Rest weggeworfen, die sogenannten Spindeln.

Und diese Spindeln müssen jetzt nur noch eingetütet werden – noch ist das mit viel Improvisation und Handarbeit verbunden. Die Sortieranlage ist eigentlich für Möhren gedacht, läuft aber genauso mit Maisspindeln.

Und auch die Nähmaschine ist eigentlich für Getreidesäcke konzipiert. Jetzt entstehen palettenweise Säcke mit Kolbenglut. Die Idee kam den Jungunternehmern letzten Sommer. Eine erste Verkaufsstelle haben sie auch schon gefunden – der Bauernladen um die Ecke hat ein Regal freigemacht für die Konkurrenz zur Holzkohle.

Es gibt keine schmutzigen Hände wie bei der Holzkohle und ein reines ökologisches Gewissen hat man auch: Beim Angrillen in den Weinbergen über Bad Krozingen kann die Maiskohle jedenfalls punkten.

STAND