Nach Anschlag in Halle Badischer Landesrabbiner fordert Polizeischutz für Synagogen

Der badische Landesrabbiner, Moshe Flomenmann aus Lörrach, fordert nach dem tödlichen Anschlag in Halle Polizeischutz für die Synagogen in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland.

Der Landesrabbiner sagte dem SWR am Donnerstag, die Synagogen müssten von der Polizei rund um die Uhr geschützt werden. "Können wir noch beten und in die Synagoge gehen, ohne Angst zu haben?" Diese Frage stelle sich auch den Juden in Baden-Württemberg nach dem Anschlag in Halle, so Moshe Flomenmann. Der badische Landesrabbiner sagte, es brauche nun statt leerer Worte konkrete Taten – vor allem den Polizeischutz für Synagogen.

Dauer

Moshe Flomenmann zeigt sich von der Tat in Halle auch deshalb besonders betroffen, weil er früher Landesrabbiner von Sachsen-Anhalt und damit auch für die Juden in Halle zuständig war. Zur zunehmenden Bedrohung von Juden in Deutschland sagte Flomenmann, im Osten gebe es mehr Neonazis, im Westen mehr Islamisten: "Es ist eine nicht hinnehmbare Situation. Wir sind bestürzt und wütend."

STAND