eine Frau kniet neben einem Salatbeet, ein Mann steht daneben (Foto: SWR, Petra Jehle)

Mit "vereinten Gärten" Feldversuch mit Salat in Waldshut

Hobby-Gärtner und Biobauern wollen eine Salatsorte finden, die gegen den Mehltau resistent ist. Und das mit vereinten Kräften oder eben: "vereinten Gärten".

Jetzt haben wir den Salat – mag sich manch ein Hobbygärnter beim Blick ins Beet verärgert denken. Der Herbst ist zwar Erntezeit für Blattsalat, aber es ist auch die Zeit, in der der Mehltau zuschlägt und aus knackig grünem Salat ein braun geflecktes Etwas macht. Vor allem Hobby-Gärtner und Bio-Bauern, die ohne Pflanzenschutzmittel auskommen wollen, haben gegen den Pilz keine Chance. 750 Hobby- und Profigärtner beteiligen sich deshalb an einem Projekt. Es trägt den Titel: "Mit vereinten Gärten". Das Ziel: eine Salatsorte finden, die den Pilz ohne fremde Hilfe abwehren kann.

Natur- und Artenschutz

Ulrike Elliger tritt durchs Gartentor der Stoll-Vita-Stiftung. Gleich rechts hinter den Rosenbüschen, entdeckt sie das Versuchsbeet mit den Salatpflanzen. Wilfried Jäger ist der Gärtner des Stoll Gartens. Er liegt auf einem alten Firmengelände mitten in Waldshut. Die Stoll-Vita-Stiftung hat sich Natur- und Artenschutz, sowie gesunde Ernährung zur Aufgabe gemacht. 

Alte Sorten bewahren

Auch Ulrike Elliger arbeitet für eine Stiftung, die Schweizer Sativa. Auch sie setzt sich für Vielfalt und Erhalt der Arten ein. Gemeinsam testen sie in Gärten in ganz Europa altes Salat-Saatgut.

Versuchsreihe verschiedener Salate

Die Biologen der Sativa haben den "Leibacher Eis", eine alte Salatsorte ausgewählt, als Referenzsorte. Sie steht am Anfang des Beetes. Die anderen sechs Arten, deren Eigenschaften getestet werden, ob sie für eine Kreuzung in Frage kommen, tragen Nummern statt Namen. Jede Art sieht ein klein wenig anders aus. Bei der einen haben die grünen Blätter rote Ränder bekommen. Andere sind hochaufgeschossen und fangen sogar zu blühen an.

Salat blieb größtenteils verschont

Dieses Jahr hatte Wilfried Jäger Glück gehabt, im Versuchsgarten trat wenig Mehltau auf. Im nächsten Jahr könnte das aber schon wieder ganz anders aussehen, sagt er. Deshalb läuft das Projekt an vielen ganz verschiedenen Orten und länger als ein Jahr.

Wir nutzen das Potenzial von vielen, um eine robuste Sorte zu finden, die wieder viele nutzen können

Ulrike Elliger, Sativa

Genau das will auch Wilfried Jäger mit seinem Stoll-Garten, in dem neben den Salaten viele andere Pflanzenarten einen Platz gefunden haben. Der Eignungstest fürs Beet hat der Salat bestanden. Und wie sieht es mit dem Eignungstest für den Teller aus?
Wilfried Jäger hat ihn noch gar nicht probiert. "Aber wenn er schießt", so Jäger, "wird er extrem bitter und dann wollen noch nicht mal unsere Hühner ihn fressen!"

STAND