Kunstmesse "Art Basel" Weltweit wichtigste Kunstmesse öffnet die Pforten

In Basel öffnet am Donnerstag die weltweit wichtigste Kunstmesse Art Basel ihre Pforten. Die Stimmung ist gut, denn der Kunstmarkt ist nach einem Einbruch zuletzt wieder gewachsen.

Vor den Messehallen türmt sich ein riesiger Kieshaufen auf, der an den Messetagen um mehrere Tonnen wachsen soll. Die Installation soll die Sinne der Menschen für den öffentlichen Raum schärfen. In den Ausstellungshallen selbst buhlen mehr als 290 Galerien aus 35 Ländern um Käufer für Arbeiten der Moderne und zeitgenössische Kunstwerke.

Viele Menschen im Eingangsbereich einer Messehalle (Foto: picture-alliance / dpa, Georgios Kefalas)
Eingangsbereich zur Kunstschau "Unlimited" bei der "Art Basel" Georgios Kefalas

1970 von Basler Galeristen gegründet wuchs die "Art Basel" zur größten Kunstmesse der Welt, schuf Ableger in Miami und Hongkong. Da die stärksten Umsätze nicht mehr unbedingt in Basel gemacht werden, spricht man mittlerweile von der "bedeutendsten" Kunstmesse.

Doch in Basel geht es nicht nur ums Verkaufen, sondern auch darum, Kunst zu erleben. So werden in der Schau "Unlimited" große, teils begehbare Kunstwerke gezeigt. Etwa "Mend Piece" von Yoko Ono - ein Tisch voller Porzellanscherben, Klebstoff und Bindfaden. Jeder ist eingeladen, Platz zu nehmen und aus den Scherben Neues zu schaffen.

Außerdem gibt es Diskussionsforen und auch eine Filmreihe. Art Basel-Direktor Marc Spiegler verspricht jeder der kulturell interessiert ist, werde bei der "Art Basel" in irgendeiner Weise inspiriert, angeregt und glücklich. Die Messe dauert bis zum Sonntag. Im letzten Jahr kamen rund 95.000 Besucher.

STAND