Schild am Haupteingang des Bundesgerichtshofes (BGH) in Karlsruhe (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Uli Deck)

BGH zu Revision des Verurteilten Sicherungsverwahrung nach Mord an Joggerin wird neu verhandelt

Ob der im Mordfall von Endingen (Kreis Emmendingen) verurteilte Fernfahrer nach der Haft in Sicherungsverwahrung muss, wird neu verhandelt. Das hat der BGH in Karlsruhe entschieden.

Die Verurteilung eines Fernfahrers zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Mordes und schwerer Vergewaltigung einer Joggerin in Endingen am Kaiserstuhl bleibt bestehen. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss die Revision des Angeklagten auch hinsichtlich der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld zurück.

Vorbehalt einer Sicherungsverwahrung aufgehoben

Der BGH hob aber die Entscheidung des Landgerichts Freiburg auf, auch eine Sicherungsverwahrung für den Angeklagten vorzubehalten. Das Gericht hatte den Fernfahrer im Dezember 2017 schuldig gesprochen, im November 2016 die 27-jährige Carolin G. in einem Wald bei Endingen vergewaltigt und getötet zu haben. Dagegen legte der Angeklagte Revision vor dem BGH ein, die der Gerichtshof nun überwiegend verwarf.

Begründung des Landgerichts für BGH nicht ausreichend

Lediglich der angeordnete Vorbehalt einer Sicherungsverwahrung hatte keinen Bestand. Der BGH stellte zwar fest, dass grundsätzlich neben einer lebenslangen Freiheitsstrafe auch eine Sicherungsverwahrung vorbehalten werden könne. Das Landgericht habe seine Entscheidung aber nicht ausreichend begründet. Über diese Frage ist daher eine neue Verhandlung und Entscheidung notwendig.

Weiterer Prozess gegen Verurteilten in Österreich verzögert sich

Nun muss also eine andere Kammer des Landgerichts diese Frage neu aufrollen. Dadurch verzögert sich die Auslieferung des Verurteilten nach Österreich weiter. Im dortigen Kufstein soll der Fernfahrer aus Rumänien 2014 eine junge Frau vergewaltigt und getötet haben – ebenso wie auch Carolin G. dreieinhalb Jahre später in Endingen am Kaiserstuhl.

STAND