zuLAUT (Foto: Getty Images, luna4)

Große SWR-Messaktion Lärmbelastung: Auch in Südbaden ist es zu laut

Viele Anwohner in Südbaden müssen Straßenlärm ertragen, der auf Dauer krank machen kann. Das ist das Ergebnis einer großangelegten Messaktion des SWR in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Einer der Orte ist Ettenheim im Ortenaukreis. Dort an der Friedrichstraße weisen die Ergebnisse eine extreme Lärmbelasung nach. Nimmt man die Empfehlungen der WHO als Grundlage, liegen 57 Prozent der gemessenen Werte über dem Richtwert für 24 Stunden und 81 Prozent über dem Richtwert für nachts.

Dauer

Mehr Aufmerksamkeit gewünscht

Lärmmelder Michael Winterer aus Ettenheim kommentiert das mit den Worten: "In den vergangenen etwa 15 Jahren wurden in der Innenstadt die alten Asphaltbeläge der Straßen und Gehwege vollständig durch Natursteinpflaster ersetzt. Es gibt ein Gutachten aus 2015, was eindeutig belegt, dass die Werte viel zu hoch sind. Jedes Fahrzeug wurde per Video dokumentiert und gezählt. Leider wurden die Ergebnisse von der Stadtverwaltung, dem Gemeinderat, dem Landratsamt und dem Regierungspräsidium ignoriert."

Insgesamt hatte der SWR an 25 Orten mit kalibrierten Messgeräten jeweils alle zwei Wochen alle 40 Sekunden den Schallpegel gemessen. An den Messungen haben sich auch Bürger beteiligt und eigene Geräte installiert. Die Ergebnisse dieser Erhebungen und der des SWR finden sich auf einer interaktiven Karte.

Klicks auf die violetten und blauen Pins liefern mehr Informationen

Die Mitmach-Aktion zeigt, dass viele Betroffene die offiziellen Lärmberechnungen für ungeeignet erachten: Sie beklagen, dass z.B. Lärm durch Motorräder am Wochenende, durch Überschreitungen von Geschwindigkeitsbegrenzungen oder auch durch das Nicht-Einhalten von LKW-Verboten durch den amtlich errechneten Mittelungspegel nicht erfasst wird. Damit werde die Belastung der Anwohner von Seiten der Behörden oft „schön“ gerechnet.

REDAKTION
STAND