Gletscher-Initiative für Volksabstimmung "Klimaschutz" in der Schweizer Verfassung verankern

Die Schweizer stimmen darüber ab, ob der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis zum Jahr 2050 auf Null gesenkt werden soll. Die dafür nötigen Unterschriften sind beisammen.

Die sogenannte "Gletscher-Initiative" will erreichen, dass der Klimaschutz in der Schweizer Verfassung verankert wird. Zudem soll der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids bis zum Jahr 2050 auf Null gesenkt werden. Sprich dann müsste die Schweiz komplett auf fossile Brenn- und Treibstoffe wie Öl und Benzin verzichten.

"Klimawandel" – für Schweizer ein sehr wichtiges Thema

Der hinter der Initiative stehende Verein "Klimaschutz Schweiz" hat in nur fünf Monaten bereits mehr als 120.000 Unterschriften zusammen. Eine Volksinitiative kommt in der Eidgenossenschaft zustande, wenn innerhalb von eineinhalb Jahren 100.000 Unterschriften gesammelt werden. Dass die notwendigen Unterschriften für die Gletscher-Initiative so schnell zusammengekommen sind, sagt nichts aus über das Ergebnis der Abstimmung, es zeigt jedoch, dass der Klimawandel auch die Schweizer sehr beschäftigt.

Schweiz von Folgen des Klimawandels schneller betroffen

Im Verein Klimaschutz Schweiz engagieren sich Umwelt-Organisationen Wissenschaftler, Kirchen, Landwirtschaft und Wirtschaft, aber auch Grüne, Sozialdemokraten und Bürgerliche. Die Initiative verweist darauf, dass durch den Klimawandel die Temperatur in der Schweiz schneller als in anderen Weltregionen ansteigt, Gletscher verschwinden und alpine Schutzwälder geschwächt werden.

STAND