Gefährliche Ausfahrt von der A98 Minister sagt Neubau der Ausfahrt Hauenstein ab

Die Ausfahrt Hauenstein von der A98 muss entschärft werden. Zu dieser Empfehlung kam auch der der Petitionsausschuss des Landtages 2011. Passiert ist seitdem nichts, im Gegenteil.

Die Ausfahrt Hauenstein bereitet Alt-Kreisrat Lothar Schlageter sichtlich Unbehagen. Er und seine Mitstreiter hatten eine Empfehlung des Petitionsausschusses, die Zusage des Regierungspräsidiums Freiburg und die Bestätigung durch die Landesregierung. 2018 sollte an der Ausfahrt Spatenstich sein, doch jetzt ist plötzlich alles in Frage gestellt.

Kreisrat Lothar Schlageter mit Bürgermeistern vor dem Stuttgarter Landtag (Foto: SWR)
Alt-Kreisrat Lothar Schlageter (m.) und die Bürgermeister Ulrich Krieger (l.) und Stefan Kaiser (r.) stehen mit Unbehagen und skeptischen Blicken vor dem Stuttgarter Landtag

Was sind Zusagen eigentlich wert?

Lothar Schlageter und die betroffenen Bürgermeister von Laufenburg und Albbruck, Ulrich Krieger und Stefan Kaiser, waren deshalb am Donnerstag im Landtag in Stuttgart. Sie wollten wissen, was politische Zusagen wert sind – vom Verkehrsminister persönlich. Sie sind entschlossen, doch der Termin sei nicht offiziell, erklärt ein Sprecher auf Anfrage und lehnt eine Stellungnahme des Ministers zunächst ab.  

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
21:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Verkehrsminister: "Umstände haben sich geändert"

Dann die Begegnung im Foyer, höflich, Verkehrsminister Hermann (Grüne) hat sich eine Stunde Zeit genommen, Landtagsabgeordnete sind dazugestoßen und der Minister wird ihnen erklären, dass sich die Umstände geändert haben. Denn inzwischen sei nicht mehr das Land für die Planung zuständig, sondern die DEGES, eine Gesellschaft, die bundesweit tätig ist.

Abfahrt Hauenstein spielt wohl keine Rolle mehr

Rückblick 2011: Der Petitonsausschuss des Landtages zu Besuch in Waldshut. Tatsächlich kam man zu dem Ergebnis, daß die Situation gefährlich und dringlich sei. Acht Jahre später gibt der Minister dann doch noch ein Statement, will aber von einer Zusage der Landesregierung nichts mehr wissen. Die Welt habe sich geändert, die Straßenplaner der DEGES sollen sich jetzt vorrangig um die ganze A98 kümmern. Die Ausfahrt Hauenstein wird dabei vorerst vermutlich keine Rolle mehr spielen.

Weiterkämpfen trotz frustrierendem Treffen

Und so endet dieser Besuch in Stuttgart frustrierend, ohne Happy End. Aufgeben käme aber nicht in Frage, sagt Lothar Schlageter zum Abschied. Sie wollen weiter kämpfen, notfalls mit Unterstützung auf Bundesebene.

STAND