Förderpreis "Helfende Hand 2019" Freiburger Verein für Lebensretter-App ausgezeichnet

Der Freiburger Verein "Region der Lebensretter" wurde in Berlin ausgezeichnet. In der Kategorie "Innovative Konzepte" erzielte der Verein den mit 7.000 Euro dotierten zweiten Platz.

Mit einer Smartphone-App, die Leben retten soll, gewannen die Freiburger den Publikumspreis des vom Innenministerium ausgeschriebenen Förderpreises "Helfende Hand 2019".

Dauer

Mit der Lebensretter-App des Vereins sollen Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand schneller versorgt werden. Gleichzeitig werden bei einem Notruf Ersthelfer in unmittelbarer Nähe alarmiert, die vor Eintreffen des Notarztes mit der Wiederbelebung beginnen können. Damit soll die Überlebenschance nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand verdoppelt bis vervierfacht werden.

Die App läuft seit Juni 2018 und soll weiter optimiert werden. Dafür seien die 7.000 Euro Preisgeld eine große Hilfe, so Michael Müller, Vereinsvorsitzender und Chefarzt am Josef-Krankenhaus in Freiburg: "Wir haben auch ein Forschungsprojekt am Laufen. Wir werden das System kontinuierlich weiter verbessern, so lange bis wir ein optimales System haben.“

Derzeit überleben nur zehn Prozent der Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand. Einen solchen erleiden in Deutschland knapp 50.000 Menschen pro Jahr, denen mit der ausgezeichneten Lebensretter-App entscheidend geholfen werden kann.

STAND