Ein Mann mit Brille in einem Labor (Foto: Uniklinik Freiburg / Britt Schilling)

Hirn-Forscher ausgezeichnet Leibniz-Preis an Arzt der Universitätsklinik Freiburg

Der Freiburger Mediziner Marco Prinz erhält den bedeutendsten deutschen Forschungspreis. Er ist einer von zehn Wissenschaftlern, die den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis erhalten.

Die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) zeichnet Marco Prinz für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Neuro-Immunologie aus. Prinz ist Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie und beschäftigt sich mit den Zusammenhängen von Nerven- und Immunsystem.

Die Zellen, die Prinz erforscht, werden mit der Entstehung von Alzheimer und Depression in Verbindung gebracht. Seine Forschung ermögliche neue Behandlungsmethoden, so die Jury. Auch bei der Therapie von Hirntumoren könnte sie künftig eine Rolle spielen.

Dauer

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis wird jährlich vergeben und ist jeweils mit 2,5 Millionen Euro dotiert. Das Preisgeld können die Wissenschaftler bis zu sieben Jahre lang nach eigenen Vorstellungen für ihre Forschungen verwenden. Verliehen werden die Preise Mitte März in Berlin.

STAND