Rotteck-Gymnasium Freiburg SC-Fußballprofis klären über sexualisierte Gewalt auf

SC-Freiburg-Spieler sehen sich neben ihrem Bundesliga-Tagesgeschäft auch in der Verantwortung mit Jugendlichen präventiv zu sprechen. In Freiburg haben sie eine Aktion unterstützt.

Spieler des Sportclub Freiburg haben am Montag gemeinsam mit dem Verein Wildwasser mit Schülern des Rotteck-Gymnasiums in Freiburg über sexualisierte Gewalt gesprochen. An der Aktion mit dem Motto "Ja heißt ja! Nein heißt nein!" haben zwei siebte Klassen der Schule teilgenommen.

Dauer

Petersen: "Frühe Prävention ist besonders wichtig"

SC-Stürmer Nils Petersen hält es für besonders wichtig, junge Menschen relativ früh schon über sexualisierte Gewalt und Prävention aufzuklären: "Das eine ist für uns natürlich das Bundesliga-Tagesgeschäft. Das andere ist aber, dass man auch eine Verantwortung hat – als Spieler und als Teil dieser Stadt, die in jüngster Zeit so viel zum Thema erlebt hat."

Schöne: "Sagt stopp, wenn euch jemand zu Nahe kommt"

Profispielerin Clara Schöne vom SC Freiburg war beim Workshop mit den Mädchen. Auf keinen Fall schweigen wenn sie sich irgendwie sexueller Gewalt ausgesetzt fühlen, rät Clara Schöne. Gerade im Sport kommt es immer wieder zu Übergriffen und zu kritischen Situationen.

Nils Petersen sagt, er habe Glück gehabt, er habe nie kritische Situationen erlebt und will helfen andere zu schützen – gerade in Freiburg.

STAND