Freiburg Erzdiözese verleiht Kunstpreis

Die in Leipzig lebende Künstlerin Daniela Takeva hat den mit 5.000 Euro dotierten Kunstpreis des Erzbistums Freiburg gewonnen. Sie überzeugte die Jury mit einer Installation, die ein fiktives Büro voller unheimlicher Akten darstellt. Die Installation beschreibe vielschichtig und zugleich humorvoll das «Wechselspiel zwischen Wahrheit und Wirklichkeit und zwischen Objektivität und Subjektivität», hieß es in der Begründung. Bei der Preisverleihung am Sonntag in der Mannheimer Sankt-Bonifatius-Kirche würdigte der Freiburger Erzbischof Stephan Burger die Kunstwerke als wichtige Impulse für einen engeren Austausch von Kunst und Kirche. Beide Seiten könnten voneinander profitieren.

STAND