Rettungswagen auf der B31 (Foto: SWR)

Staatsanwaltschaft Freiburg Behinderung von Rettungswagen: Ermittlungen eingestellt

Nach der Behinderung eines Rettungswagens im Einsatz auf der B31 hat die Freiburger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Der Fall hatte Mitte Januar für Aufsehen gesorgt.

Dauer

Der Fahrer des Rettungswagens hatte bei der Polizei ausgesagt, ihn habe ein Kastenwagen auf der B31 zwischen Falkensteig und Himmelreich behindert, als er mit einem Kind unterwegs ins Krankenhaus war.

Keine Nötigung nachzuweisen

Kurz nach dem Vorfall war der Halter des Sprinters schnell gefunden, er gab auch zu, selbst gefahren zu sein. Eine Nötigung konnte dem Mann nun aber nicht nachgewiesen werden.

Fall geht an Bußgeld-Behörde

Der Fall werde jetzt an die Bußgeld-Behörde im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald gegeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg dem SWR. Diese müsse prüfen, ob eine Ordnungswidrigkeit vorliege.

STAND