Bevor Christian Würtz die Bischofsweihe erhält, wird die Allerheiligen-Litanei gesungen (Foto: SWR, Matthias Schlott)

Erzbistum Freiburg Neuer Freiburger Weihbischof nimmt Maria 2.0 ernst

Der Freiburger Stadtdekan und Dompfarrer Christian Würtz wurde am Sonntag im vollbesetzten Freiburger Münster zum Weihbischof des Erzbistums Freiburg geweiht. Draußen: Frauenproteste.

Freiburger Weihbischof Christian Würtz überreicht Maria-2.0-Akteurinnen eine Gesprächs-Einladung und ein rotes Wollknäul (Foto: SWR, Matthias Schlott)
Der neue Freiburger Weihbischof Christian Würtz überreicht Maria-2.0-Akteurinnen eine Gesprächs-Einladung und ein rotes Wollknäul. Es soll ein Zeichen sein, damit der Gesprächsfaden nie abreißt. Matthias Schlott

Während Christian Würtz drinnen im Münster die Bischofsweihe erhielt, demonstrierten und protestierten draußen auf dem Münsterplatz rund 250 Katholikinnen und Katholiken aus der ganzen Diözese und der Aktion "Maria 2.0". In roten T-Shirts forderten sie den Zugang von Frauen zu allen Weihe-Ämtern sowie eine Abkehr vom Zölibat.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

"Adveniat regnum tuum" – Leitwort und Auftrag zum Brückenbau

Würtz überreichte ihnen nach der Zeremonie einen Brief mit der Einladung zu einem Dialog sowie einen roten Woll-Knäul: als Symbol für die Hoffnung, dass der Gesprächsfaden nicht abreißt. In seiner Antrittsrede versprach der 48-jährige gebürtige Karlsruher bei innerkirchlichen Konflikten vermitteln zu wollen – getreu seines bischöflichen Leitwortes "adveniat regnum tuum" (dein Reich komme).

Leiter des Priester-Seminars und Bischofsvikar für Hochschulen

Christian Würtz war erst im vergangenen Jahr von der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal als Dompfarrer nach Freiburg berufen worden. Der neue Weihbischof wird künftig als Leiter des Priester-Seminars Collegium Borromaeum für die Priester-Ausbildung zuständig sein. Außerdem wird er Bischofsvikar für Hochschulen.

STAND