Ernährung und Gesundheit Durch Dörren Obst und Gemüse frisch halten

Dörren ist eine alte Form des Haltbarmachens von Obst und Gemüse. Gedörrtes ist sehr gesund und schnell selbst gemacht. Wir zeigen, wie es geht.

Beim Dörren wird dem Gemüse oder dem Obst nur das Wasser entzogen, der volle Geschmack bleibt.

Dauer

Wie dörre ich eigentlich?

Für den Anfang zum Ausprobieren - den Backofen benutzen. Die Tomaten einfach nebeneinander aufs Blech legen. Damit die Feuchtigkeit nach oben abziehen kann, sollte die Schnittseite nach oben zeigen. Dann das Blech ab in den Ofen. Ganz wichtig: Die Backofentüre einen Spalt auflassen. Am besten einfach einen Kochlöffel in den Spalt stecken.

Allerdings verbraucht der Backofen sehr viel Energie. Ein Dörrapparat eignet sich deshalb deutlich besser. Den gibt es schon unter 100 Euro zu kaufen.

Was kann ich dörren?

Äpfel sind der Klassiker, Kerngehäuse raus, dann in Scheiben schneiden und ab in den Dörrapparat. Bei 50 Grad sechs Stunden dörren, so bekommt man herrliche Apfelringe. Blaubeeren oder Johannisbeeren gehen eher nicht, die sind zu klein. Ansonst gehen im Prinzip alle Obstsorten, die viel Wasser enthalten. Bananenscheiben lassen sich zum Beispiel sehr gut dörren.

Auch ganz einfach: Obstleder. Im Mixer eine bunte Mischung verquirlen, dann im Dörrapparat ausstreichen. Das Ergebnis: Obstlederstückchen in allen möglichen Farben.

"Kinder lieben diese Leder. Sie sind einfach gesund, ohne Zusatzstoffe, ohne Farbe. Pure Natur."

Claudia Lorenz-Ladener, Buchautorin aus Staufen
In einem Dörrapparat liegen mit Mandelmus und Sojasoße gewürzte grüne Wirsingblätter. (Foto: SWR)
Mit dem Dörrapparat werden aus den Wirsingblättern, gewürzt mit einer Marinade aus Mandelmus und Sojasoße, Gemüsechips.

Und auch Gemüse lässt sich sehr einfach dörren, Wirsingblätter zum Beispiel.

Sogar Fleisch lässt sich dörren. Biorinderhack, flach ausgestrichen und deftig gewürzt ist gerade bei Wanderern und Sportlern beliebt.

Wie gesund ist dörren?

Kurz gesagt: sehr gesund. Beim Dörren bleiben nahezu alle Nährstoffe erhalten. Nur durch das Erhitzen können Vitamine verloren gehen. Deshalb besser etwas länger dörren und dafür bei niedriger Temperatur. Wer die Rohkostqualität erhalten will, sollte nicht über 42 Grad dörren.

Aufbewahren kann man das gedörrte Obst und Gemüse in Plastikdosen. Aber aufpassen: In die Dosen darf möglichst keine Feuchtigkeit hineinkommen. Dann hält sich das Gedörrte durchaus ein bis zwei Jahre.

Dörren ist leider etwas in Vergessenheit geraten, zu Unrecht. Denn Dörren ist eine sehr gute und vor allem auch sehr einfache Methode Obst und Gemüse lange haltbar zu machen und es so jederzeit genießen zu können.

STAND