Endingen Stechmückenbekämpfer sorgen sich

Stechmückenbekämpfer blicken mit Sorge auf die riesigen Schneemengen in weiten Teilen Südbayerns und Österreichs. Das kann in der Folge zu Hochwasser am Rhein führen. Die Experten der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage Kabs schlagen also jetzt schon Alarm: Je mehr Hochwasser, desto mehr Larven, desto mehr Arbeit für die Schnakenbekämpfer - so die einfache Formel. Hingegen schadet Kälte den Rheinschnaken nicht. Die überwintern als Larven und halten auch schon mal minus 20 Grad unbeschadet aus, so die Experten. Die Kabs bekämpft Stechmücken vom Kaiserstuhl bis nach Hessen im Norden und Bingen im Westen. Von Bedeutung sind neben den Rhein- und Hausschnaken vor allem die Asiatische Tigermücke und die Japanische Buschmücke.

STAND