Bürger-Engagement zahlt sich aus Ehrenamtliche betreiben das Freibad in Tannheim

Das Freibad in Tannheim bei Villingen-Schwenningen wird von Ehrenamtlichen betrieben. Auch wenn es immer wieder ein Kampf ist, denn es ist teuer und es gibt viele Auflagen zu erfüllen.

Das Tannheimer Freibad lebt hauptsächlich von Spenden und etwa 50 ehrenamtlichen Mitarbeitern aus dem Dorf. Sie mähen Rasen, schneiden Hecken, sie streichen das Schwimmbad jedes Jahr neu, die Kinder durften Fische an die Wände malen. Sie kochen Kaffee, backen Pizza und kassieren den Eintritt.

Dauer

Vor 15 Jahren hat sich ein Verein gegründet der das Freibad zum symbolischen Preis von einem Euro gekauft. Doch der laufende Betrieb, hohe Anforderungen an moderne Schwimmbad-Technik, komplizierte Gesetze zu Sicherheitsauflagen und jetzt noch ein Gutachten, über die Sanierungsbedürftigkeit des Bades – das schluckt ziemlich stattliche Summen.

Aber der Verein ist aktiv und aufgeben ist keine Option. Selbst nach dem Schreck vor zwei Jahren, als plötzlich der Bademeister gekündigt hatte. Einen neuen zu finden erschien fast hoffnungslos. Im ganzen Land fehlen Bademeister. Aber ein Abgeordneter hat in Berlin Maher Hussein gefunden. Er ist Syrer und war vor seiner Flucht Bademeister in einem teuren Luxushotel in Damaskus.

Von Hausfrau bis Ärztin, vom Youngster bis zum Senior – das Tannheimer Freibad schweißt die Dorfgemeinschaft zusammen. Sie kämpfen und hoffen, dass ihnen ihr Freibad noch lange erhalten bleibt.

STAND