Basler Kunstmuseum Ausstellung: Leihgaben aus der Grether-Sammlung

Vielen Museen fehlt das Geld um teure Kunstwerke einzukaufen. Das Basler Kunstmuseum darf jetzt für ein halbes Jahr außerordentlich wertvolle Bilder aus dem Besitz der schweizer Unternehmer-Familie Grether ausstellen.

Weltberühmte Bilder von René Magritte, Max Ernst, Salvador Dali oder Skulpturen von Alberto Giacometti – 19 Werke durfte das Kunstmuseum Basel aus der Sammlung Esther Grether auswählen und kann diese nun ein halbes Jahr lang zeigen.

Dauer

Keine Fünfhundert Meter entfernt – nur wenige Basler wissen, dass Esther Grether hier ihre unglaubliche Privatsammlung hat und darin wohnt. Einblick in die ehemalige Druckerei gibt einzig ein Buch. Die rund 600 Werke haben einen geschätzten Wert von 700 Millionen Franken.

Die heute 83-jährige Esther Grether ist gesundheitlichen angeschlagen und gibt keine Interviews mehr. Grether verdankt ihren Reichtum ihrem verstorbenen Mann, dessen Sekretärin sie war. Dieser besaß 50 Prozent am Nivea-Hersteller Bayersdorf Schweiz.

Was einst mit ihrer Sammlung geschieht, darüber rätselt die Kunstwelt. Das Kunstmuseum hat jetzt allerdings einen Fuß in der Tür.

STAND