Andrea Lienhart aus Freiburg Postkarten für die Seele

Andrea Lienhart malt Postkarten. Mit links, als Rechtshänderin. In einer Maltherapie nach schwerer Krankheit entdeckte sie ihr Talent – und macht mit ihren Karten anderen Mut.

Ein Mädchen mit einer Eistüte, wie von Kinderhand gezeichnet: etwas ungelenk, aber bunt, fröhlich. Auch die Schrift mit dem Spruch ist etwas krakelig: "Man muss mit allem rechnen, auch mit dem Guten."

Dauer

Wer mit dem Guten rechnet, ist bei Andrea Lienhart und ihren Postkarten richtig. Die strahlen etwas Positives aus. Kindlich und zugleich weise kommen sie daher, die Bilder und Sprüche. Und frech: Da steht ein Mädchen neben einem Pferd und hat sich offensichtlich von einer Last befreit: "Scheiß auf den Prinzen, ich nehm das Pferd!"

Im Café in der Tumorbiologie der Uniklinik Freiburg bleiben viele stehen am Ständer mit den Postkarten von Andrea Lienhart. Dabei ist vielen gar nicht zum Lachen zumute – umso besser kommen solche Karten an. Zum Beispiel bei Jessica Königsstetter. Der jungen Frau mit dem Kleinkind auf dem Arm sind die Haare ausgegangen bei der Chemotherapie, ihren Sinn für Humor hat sie aber behalten. "Ich mag die Karten, die geben Kraft mit ihrem Humor, auch wenn es gar nicht so lustig zugeht wie hier."

Frau malt Karte - Andrea Lienhart und eine ihrer Karten (Foto: Andrea Lienhart)
Andrea Lienhart aus Freiburg beim Malen - mit links Andrea Lienhart

Solche Reaktionen bekommt Andrea Lienhart haufenweise. Und hätte nie damit gerechnet, dass ihre Karten so gut ankommen.

Es begann nach ihrer eigenen Erkrankung

Es begann mit einer Maltherapie vor einigen Jahren. Sie sollte einfach mal losmalen mit links - und das als Rechtshänderin und obwohl sie eigentlich gar nicht malen kann. Doch vielleicht gerade deshalb hat sie großen Erfolg damit - weil ihre Karten so unverstellt rüberkommen. Besonders gut laufen ihre Motive in Krankenhäusern. Ihren Job als Management-Trainerin macht sie immer noch, aber jetzt ist das Standbein Bilder und Postkarten dazugekommen. Ums Geld ging es Andrea Lienhart dabei allerdings nie. Sondern darum, ihrem "inneren Bedürfnis zu folgen und von den guten Dingen zu berichten", die sie erlebt hat.

Die Leute sagen: "Genau so isses!"

Ralf Radzuweit leitet das Café in der Tumorbiologie – und beobachtet die Menschen, die die Karten kaufen: "Sie gucken sie sich an und dann kommt meistens: 'So isses, genau!'" Auch andere Krankenhäuser haben Andrea Lienharts Talent entdeckt. In der Uniklinik Mainz etwa hat Andrea Lienhart ganze Wände gestaltet – Klinik-Direktorin Annette Hasenburg war sofort von ihren Bildern begeistert.

STAND