99-Jährige aus Todtmoos nimmt Geflüchtete aus der Ukraine auf. (Foto: SWR)

Hat selbst den Zweiten Weltkrieg miterlebt

99-Jährige aus Todtmoos nimmt ukrainische Geflüchtete bei sich auf

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine ist ungebrochen. Helfen wollte auch die 99-jährige Gisela Büscher aus dem Schwarzwald. Sie teilt ihr Zuhause mit fünf Geflüchteten.

Es duftet nach ukrainischer Küche bei Gisela Büscher in Todtmoos (Kreis Waldshut). Wie nun häufiger - seit die 99-Jährige junge Ukrainerinnen aus Kiew in ihrem Haus aufgenommen hat. Nach Ausbruch des Krieges war für Gisela Büscher klar, dass sie Geflüchteten ein Zuhause geben will. Ihren Sohn Tobias beauftragte sie kurzentschlossen, alles zu organisieren. Sie wollte helfen, das war ihr wichtig. Nach allem, was sie selbst erlebt hatte.

Video herunterladen (13,6 MB | MP4)

Todtmooserin hat selbst Krieg miterlebt

Erinnerungen werden wach, an die Zeit, als Gisela Büscher selbst jung war. An den Zweiten Weltkrieg, den sie miterleben musste, auch wenn sie - anders als ihre Gäste - selbst nicht gezwungen war, zu flüchten. "Wir mussten natürlich in den Luftschutzkeller. Und da haben wir auch dicke Holzstempel gehabt, für den Fall, dass da eine Bombe drauffällt, dass das nicht alles zusammensackt", erzählt die 99-Jährige.

"Wir wussten ja vom Krieg her, wie das ist, wenn alles zerbombt wird."

Alle unter einem Dach: Ukrainerinnen in Ferienwohnungen untergebracht

Die drei Ukrainerinnen und ihre Kinder sind vor den Bomben und der Zerstörung geflohen. Seit vier Wochen wohnen sie in Ferienwohnungen mit im Haus, alle unter einem Dach. Zur besseren Verständigung hat Gisela Büscher extra ihr Schul-Englisch wieder aufpoliert. Denn sie will schon genau wissen, wie es ihren Gästen geht - und deren drei Männern, die in Kiew geblieben sind. "Dann frage ich immer, ob sie Nachricht haben. Und bisher sind sie noch ganz gut davongekommen", berichtet die Seniorin.

"Gisela ist eine wirklich nette, aufmerksame Frau mit einem großen Herzen."

Ein Stückchen Heimat: Die geflüchteten Frauen kochen ukrainische Nationalgerichte. (Foto: SWR)
Ein Stückchen Heimat: Die geflüchteten Frauen kochen ukrainische Nationalgerichte.

Gemeinsam essen, hoffen und bangen

Die Frauen essen gelegentlich zusammen und tauschen sich dabei kulinarisch aus. Es gibt zum Beispiel Borschtsch, eine original ukrainische Suppe. Kurz scheinen Giesela Büschers Gäste unbeschwert. Und doch: Der Krieg ist für sie allgegenwärtig. Ununterbrochen verfolgen sie die Nachrichten. Telefonieren oder schreiben mit ihren Männern in Kiew. "Wir denken immer daran, zurückzugehen, aber jetzt geht das noch nicht", sagt Tetyana Vladyka, die aus Kiew geflüchtet ist. Unter dem sicheren Dach ihrer 99-jährigen Gastgeberin hoffen die geflüchteten Frauen darauf, dass dieser Tag kommen wird.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.  mehr...

Bräunlingen

Bräunlinger Gewichtheber engagiert in Ukraine-Hilfe Ukraine-Krieg: Matratzen-Sponsoren gesucht

Jürgen Braun aus Bräunlingen (Schwarzwald-Baar-Kreis), Gewichtheber und Hilfe-Organisator, hat für ein Flüchtlingslager bei Lviv 400 Stockbetten organisiert. Jetzt fehlen noch Matratzen.  mehr...

Zuflucht im Schwarzwald

Zuflucht im Schwarzwald Aus dem Kriegsgebiet auf die Baar: Bräunlinger helfen Geflüchteten

Mehr als 60 Menschen aus der Ukraine sind am Sonntag rund um Bräunlingen angekommen. Gewichtheber Jürgen Braun hatte Unterkünfte organisiert.  mehr...

Hüfingen/Donaueschingen

Ehemaliges Gasthaus als Unterkunft Dörfer auf der Baar schaffen Platz für Frauen und Kinder aus der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine ist jetzt auch auf der Baar angekommen - zumindest indirekt. Dort kümmern sich Menschen aus mehreren Dörfern um 37 geflüchtete Frauen und Kinder.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG