Das neue Zentrum für angewandte Quantentechnologie der Universität Stuttgart (Foto: Finanzministerium Baden-Württemberg, Foto: Brigida Gonzalez)

Angewandte Forschung

Universität Stuttgart: Neues Zentrum für Quantentechnologie

STAND

An der Universität Stuttgart ist am Freitag der Neubau des Zentrums für Angewandte Quantentechnologie eingeweiht worden.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

Laut Universität werden im neuen Zentrum für angewandte Quantentechnologie auf dem Campus in Stuttgart-Vaihingen künftig mit modernster Spitzentechnologie neue Quantensensoren entwickelt. Der Neubau bietet Platz für 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Finanzminister Bayaz: "Leuchtturm in der Quantenphysik"

Die Erwartungen an das neue Zentrum sind hoch. Bei der Übergabe des Gebäudes an die Universität Stuttgart sagte Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) am Freitag: "Die Quantentechnologie kann unseren Alltag verändern und hat enormes Innovationspotential gerade für unseren Mittelstand." Mit dem neuen Zentrum habe man "einen internationalen Leuchtturm in der Quantenphysik" geschaffen.

OB Nopper: "Quantensprung"

Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper sprach von einem "Quantensprung" für die Landeshauptstadt. Er könne sich sogar vorstellen, dass am Freitag der Grundstein dafür gelegt wurde, dass Stuttgart wieder Nobelpreisträger hervorbringe. "Die Wissenschaftsstadt Stuttgart ist bereits sehr stark, aber sie heute noch stärker geworden", so Nopper im SWR.

Enge Zusammenarbeit von Quantenphysikern und Ingenieuren

Die neue Einrichtung bringt Forscher für Quantenphysik und Photonik mit Ingenieuren zusammen. Dieser interdisziplinäre Ansatz sei international einmalig, sagt der Rektor der Uni Stuttgart Wolfgang Ressel. Die Forscher sollen gemeinsam neue Anwendungen in der Messtechnik, der Kommunikationssicherheit oder bei komplexen Berechnungen entwickeln.

Laborkubus soll einmalige Forschungsumgebung schaffen

Verschiedene Labore befinden sich in dem Neubau, unter anderem Laser-, physikalische oder biochemische Labore. Herzstück des Gebäudes ist ein gegen Schwingungen und Magnetfelder abgeschirmter Laborkubus mit vier Hochpräzisionsmessboxen, der laut Universität Stuttgart eine weltweit einmalige Forschungsumgebung schafft. Wer sich für die Forschung interessiert, kann von außen in den verglasten Reinraum im Foyer schauen.

Baukosten: 41,5 Millionen Euro

Der rund 3.000 Quadratmeter große Neubau kostet ingesamt 41,5 Millionen Euro. Der Bund übernimmt 17,2 Millionen, das Land und die Universität haben jeweils 12,1 Millionen Euro investiert.

STAND
AUTOR/IN