Stuttgart

ÖPNV-Fahrgastzahlen brechen in der Pandemie ein

STAND

Deutlich weniger Menschen sind während der Pandemie mit dem ÖPNV in Stuttgart gefahren. Das zeigt eine über mehrere Jahre angelegte Mobilitätsstudie der SSB und der Stadt Stuttgart. Seit Beginn der Pandemie wurden demnach ein Drittel weniger Wege mit Bus und Straßenbahn unternommen. Meist wegen der Arbeit im Homeoffice. Viele Menschen seien außerdem, wenn nötig, lieber Fahrrad gefahren. Das Auto habe weiter an Bedeutung in Stuttgart verloren. Inzwischen steigen die Passagierzahlen im ÖPNV in Stuttgart laut der SSB wieder. Um den Trend fortzusetzen, will die SSB die Tarifangebote weiterentwickeln. Die Erholung werde kein Selbstläufer, heißt es.

STAND
AUTOR/IN