Elf Millionen Euro Förderung

Gaskrise: Pipeline für Wasserstoff soll Esslingen und Stuttgart vernetzen

STAND

Eine Pipeline für Wasserstoff soll bis 2024 zwischen Stuttgart und Esslingen gebaut werden. Dafür gibt es elf Millionen Euro Förderung. Doch kann Wasserstoff künftig Erdgas ersetzen?

Die Leitung soll zunächst Stuttgart mit Esslingen verbinden. Vorerst. Denn langfristig ist eine Verlängerung bis beispielsweise Wendlingen (Kreis Esslingen) angedacht. Das erklärten Vertreter der Stuttgarter und der Esslinger Stadtwerke dem SWR. An zwei Orten in Stuttgart und einem in Esslingen soll künftig Wasserstoff produziert werden. Eine Anlage im Klimaquartier in der Weststadt von Esslingen produziert schon Wasserstoff, der ins Gasnetz eingespeist werde, so ein Vertreter der Stadtwerke.

Video herunterladen (11,1 MB | MP4)

Projekt soll zeigen, dass BW Wasserstoff-Wirtschaft kann

Laut Walter Rogg von der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart soll die geplante Wasserstoff-Pipeline Modellcharakter für ganz Baden-Württemberg haben. Sie wird nach Angaben der Projektbetreiber mit elf Millionen Euro vom Land und der EU gefördert. Damit könne nun der Bau geplant werden für die Wasserstoff-Pipeline des Gemeinschaftsprojekts "H2 GeNeSiS" von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS), den Stadtwerken Esslingen, den Stadtwerken Stuttgart, dem Steinbeis-Innovationszentrum energieeffiziente und emissionsfreie Technologien (SIEET) und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung BW (ZSW). "Die Pipeline soll den Nachweis bringen, dass man in Baden-Württemberg Wasserstoff-Wirtschaft kann", sagt Wirtschaftsförderer Walter Rogg.

Kann Wasserstoff Erdgas ersetzen?

Wasserstoff sei in der Herstellung teuer, erklärt Jörg Zou, Geschäftsführer der Stadtwerke Esslingen. Bislang habe der Energieträger deshalb als "Champagner" gegolten. Anlagen zur Produktion von Wasserstoff, wie man sie in Esslingen bereits betreibt, seien derzeit noch Einzelanfertigungen und damit sehr teuer. Da der Preis für Erdgas massiv steige, werde Wasserstoff aber konkurrenzfähiger. Auch beim Stuttgarter Hafen soll eine Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff entstehen. Parallel sollen dort Photovoltaik-Anlagen und Speicherkapazitäten für Strom aufgebaut werden. In Esslingen werde bereits Wasserstoff in das regionale Gasnetz eingespeist, führt ein Sprecher der Stadtwerke aus. Mit dieser Beimischung von Wasserstoff zur Erdgasversorgung habe man sehr gute Erfahrung gemacht, heißt es.

Anlage zur Produktion von Wasserstoff (Foto: SWR)
In Esslingen wird bereits Wasserstoff produziert und in das Gasnetz eingespeist. Künftig soll von hier auch in die Pipeline nach Stuttgart Wasserstoff eingespeist werden.

Wann soll die Pipeline fertig sein?

Die Pipeline soll auch eine Produktionsstelle am Stuttgarter Hafen mit dem Stadtteil Gaisburg verbinden. Dort plant die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB), Abnehmer für Wasserstoff zu werden. Hier könnte nach dem Plan der Projektbetreiber eine Wasserstoff-Tankstelle für Fahrzeuge entstehen. Danach soll die Pipeline in der Nähe der S-Bahn-Trasse unterirdisch bis Esslingen weiter verlaufen. Dort soll dann das Klimaquartier in der Weststadt angeschlossen werden. Es bestehen Überlegungen, auch den Automobilhersteller Mercedes-Benz in Mettingen (Kreis Esslingen) zu vernetzen. Weitere potentielle Kunden interessierten sich für einen Anschluss, heißt es von den Projektträgern. Bis Ende 2024 soll die Pipeline laut einer Sprecherin der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart (WRS) in Betrieb gehen.

Mehr zum Thema Wasserstoff

Esslingen

Vorzeigeviertel mit eigener Energiegewinnung wird eröffnet Weststadt von Esslingen wird klimaneutrales Stadtquartier

In Esslingen entsteht derzeit das weitestgehend klimaneutrale Viertel "Neue Weststadt" mit 450 Wohnungen, Büros und Gewerbeflächen. Seit drei Jahren wird daran gebaut. Am Dienstagabend wurde es eröffnet.  mehr...

Energiewende Wie Stahl klimafreundlich werden kann

Ohne Kohle und Koks ging es bisher nicht in der Stahlproduktion. Alle Stahlunternehmen forschen an Techniken, um die CO2-Emissionen nahe null zu senken. Hoffnungsträger ist Wasserstoff.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mobilität der Zukunft Wasserstoff als Hoffnungsträger für den Klimaschutz?

Wasserstoff war lange der Hoffnungsträger für eine klimaneutrale Zukunft. Sind mit Wasserstoff betriebene Autos besser für das Klima als E-Autos mit Batterie?  mehr...

Mobilität Hoffnungsträger Wasserstoff

Deutschland will bei den Wasserstofftechnologien weltweit die Nummer eins werden. Die Bundesregierung will bis Ende des Jahres eine Strategie dazu vorlegen.  mehr...

Wasserstoff in Zügen und Autos

Ludwigshafen

"Coradia iLint" in Ludwigshafen getestet Wasserstoff-Zug soll Diesellok verdrängen

In Ludwigshafen ist ein Wasserstoff-Zug für den Regionalverkehr vorgestellt worden. Er soll die Diesellok von der Schiene verdrängen. Doch ist die Technologie wirklich besser?  mehr...

Baden-Baden

Faktencheck Sind Wasserstoff-Autos die Lösung?

Das Brennstoffzellen-Auto ist das bessere E-Auto! Nur damit retten wir das Klima. Das hört man ja immer wieder. Wie viel ist an dieser Aussage dran? Hier kommt der Faktencheck!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR