Ein Zug fährt auf Gleisen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Deutsche Presse-Agentur GmbH | Jens Büttner)

Geld gefordert

VVS hält 49-Euro-Ticket ab April für machbar - weiter Streit um Finanzierung

STAND

Ab dem 1. April sollen Reisende das neue 49-Euro-Ticket nutzen können. Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) hält den Termin für machbar - hat aber eine entscheidende Bedingung.

Ein Start des 49-Euro-Tickets ist aus Sicht des Stuttgarter Verkehrsverbundchefs Thomas Hachenberger unter bestimmten Bedingungen am 1. April machbar. Auf diesen Termin haben sich zuletzt die Verkehrsministerinnen und -minister von Bund und Ländern geeinigt - nachdem aus dem 1. Januar sicher nichts wird. Um die Finanzierung ringen Bund und Ländern immer noch.

Wer zahlt Mehrkosten von 49-Euro-Ticket?

Zu einem möglichen Start des 49-Euro-Tickets im Frühling 2023 sagte VVS-Chef Hachenberger: "Ich glaube, dass wir den 1. April als Branche packen können." Aber: Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hält es wegen der Finanzierung für eine offene Frage, ab wann das geplante Ticket kommen kann. Derzeit wird noch zwischen Ländern und Bund darüber gestritten, wer mögliche Mehrkosten zahlen soll.

"Ohne diese Nachschusspflicht von Bund und Land können wir das nicht machen."

Hachenberger pocht auf mehr finanzielle Unterstützung - eine Nachschusspflicht - von Bund und Ländern. Andernfalls sei das 49-Euro-Ticket für den Verkehrsverbund nicht realisierbar. "Wir haben Kunden, die zahlen bisher 150 Euro pro Monat. Sie zahlen nun 49 Euro, da fehlen 100 Euro am Anfang des Monats. Das Geld muss von der öffentlichen Hand kommen, wenn es so eine Tarifvorgabe gibt", forderte der VVS-Geschäftsführer. Hachenberger ist auch Sprecher der Verbünde in Baden-Württemberg. Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) ist der größte Verbund in Baden-Württemberg und der sechstgrößte in Deutschland.

VVS-Chef: 49-Euro-Ticket gegenüber dem Auto konkurrenzfähig

Hachenberger sieht das neue Ticket jedoch auch als Chance. Die Verkehrsverbünde hätten es nicht aus eigener Kraft anbieten können. "Das ist kräftiger Schub. Jetzt haben wir die Chance, bei der Teuerung und den hohen Treibstoffkosten gegenüber dem Auto absolut konkurrenzfähig zu sein." Das bundesweit nutzbare Ticket für Busse und Bahnen im Nahverkehr zum Preis von 49 Euro im Monat soll an die beliebten 9-Euro-Tickets aus dem Sommer anknüpfen.

Baden-Württemberg

49-Euro-Ticket im ÖPNV kommt In welchen Städten im Südwesten es sich am meisten lohnt

Ein ÖPNV-Ticket für 49 Euro: Lohnt sich das? Der Vergleich der Abo-Preise für das Deutschlandticket und je fünf große Städte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zeigt Sparpotential.

DASDING DASDING

Bundesverkehrsminister fordert zügige Ticket-Einführung

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warb in einem Interview für den Start des Nahverkehrstickets: "Niemand weiß heute exakt, was die Einführung des 49-Euro-Tickets im nächsten Jahr genau kosten wird", sagte er der "Welt am Sonntag". Das werde man erst 2024 wissen. "Dann wollen wir ohnehin über das Ticket und die weitere Entwicklung mit den Ländern reden." Deshalb sollten sich jetzt "alle an die Arbeit machen" und einen Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz zur Ticket-Einführung zügig umsetzen, forderte Wissing.

Mehr zum 49-Euro-Ticket in BW

Stuttgart

Pläne von OB Nopper Stuttgart: 0-Euro-Ticket für städtische Beschäftigte?

Die Beschäftigten der Stadt Stuttgart sollen nach dem Willen ihres Oberbürgermeisters Nopper bald kostenfrei Bus und Bahn nutzen können. Der OB verfolgt damit einen bestimmten Plan.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Trier

Preiswerter öffentlicher Nahverkehr 49-Euro-Ticket: Verkehrsverbund sieht Probleme bei der Finanzierung

Das 49-Euro-Ticket soll zum 1. April 2023 starten. Der Verkehrsverbund Region Trier (VRT) findet das Ticket grundsätzich gut, sieht aber noch Schwierigkeiten bei der Finanzierung.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Heilbronn

Verzögerung wegen Finanzierungsfrage 49-Euro-Ticket: Heilbronner verlieren die Geduld

Noch immer gibt es keine konkreten Pläne hinsichtlich Finanzierung und Startdatum des geplanten 49-Euro-Tickets. Viele Heilbronnerinnen und Heilbronner verlieren die Geduld.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

"Mobilitätswende wird zum Rohrkrepierer" Karlsruher Oberbürgermeister kritisiert drohende Finanzierungslücke durch 49-Euro-Ticket

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hat die drohende Finanzlücke für den öffentlichen Nahverkehr durch das sogenannte Deutschlandticket scharf kritisiert.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR