Winfried Hermann (Bündnis 90Die Grünen), Verkehrsminister von Baden-Württemberg, fordert weiter den Bau einer Zusatzstation für S21. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Zusatzstation für Bahnknoten

Minister Hermann pocht auf Ergänzungsbahnhof für Stuttgart 21

STAND

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat seine Forderung nach einer Zusatzstation für Stuttgart 21 erneuert. Bahn, Stadt und Region Stuttgart wollen diese Ergänzung nicht.

Der Landesverkehrsminister erklärte gegenüber der "Schwäbischen Zeitung" (Montagsausgabe): "Wie die meisten Bahnexperten bin ich überzeugt davon, dass wir ab 2030 einen zusätzlichen unterirdischen Bahnhof für den Nah- und Regionalverkehr im Hauptbahnhof brauchen, um den Bahnknoten Stuttgart auch für den Bedarf über das Jahr 2030 hinaus leistungsfähig zu machen."

Die unterirdische Station, die vor allem den Verkehr der Gäubahn aufnehmen soll, ist auch Teil des grün-schwarzen Koalitionsvertrages. Bislang haben sich Regionalverband, Bahn und Stadt als weitere Projektpartner von Stuttgart 21 gegen diesen Vorschlag ausgesprochen.

Hermann: Sinnvoll nur in Verbindung mit Gäubahn-Ausbau

"Klar ist: Wenn Stuttgart 21 abgeschlossen ist und der neue Hauptbahnhof in Betrieb geht, wird die Gäubahn Mitte 2025 abgehängt werden", sagte Hermann gegenüber der Zeitung. Der zusätzliche, ebenfalls unterirdische Halt im Stuttgarter Kessel mit einer eigenen Zuführung, dem sogenannten "Gäubahntunnel", mache aus Sicht Hermanns nur Sinn, wenn auch die Gäubahn (Stuttgart - Singen - Zürich) an sich ausgebaut wird. Das wird von vielen Akteuren schon seit Jahren vehement gefordert.

Stadt, Verband Region Stuttgart und Bahn haben dagegen bislang ihre ursprüngliche Idee eines Durchgangsbahnhofs als ausreichend auch mit Blick auf weitere Fahrgastmassen verteidigt. Dieser befindet sich gerade im Bau. Die Stadt Stuttgart, Eigentümerin der Grundstücke, plant den Verkauf der frei werdenden Gleisflächen des bisherigen überirdischen Kopfbahnhofs zudem fest ein.

Mehr zum Thema

Stuttgart

Vertrauliche Dokumente und Interviews Zeitung berichtet über angeblichen Betrug bei Bahnprojekt S21

Die britische Tageszeitung "Financial Times" schreibt über einen mutmaßlichen Betrug bei Stuttgart 21. Sie verweist dabei auf zwei "Whistleblower" bei der Bahn. Die Bahn widerspricht.  mehr...

Wendlingen

Strecke soll Ende 2022 in Betrieb gehen Erster Zug auf Neubaustrecke Wendlingen-Ulm unterwegs

Erstmals fährt ein Zug über die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm - allerdings nur mit Tempo 20. Auch bei der Inbetriebnahme wird nicht überall Höchstgeschwindigkeit gefahren werden können.  mehr...

Stuttgart

Vertrauliche Dokumente und anonyme Informanten BW-Verkehrsminister Hermann will rasche Aufklärung von Betrugsvorwürfen bei Bahnprojekt S21

Sind auch Missmanagement und Korruption Grund für die Kostensteigerung auf gut acht Milliarden Euro bei dem Bahnprojekt?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR